Drucken
Letztes Update am 04.11.2014, 13:34
Wer sich mit seinen Tourenskiern langsam in der schneeweißen einsamen Winterlandschaft bewegt, mit dem Ziel einen der Berge hinaufzusteigen, gewinnt Schritt für Schritt ein ganz neues Bewusstsein für diese einmalige, faszinierende Bergwelt. Spektakuläre Panoramaaussichten präsentieren sich und schwungvolle Abfahrten im frischen Pulverschnee stehen bevor.

Großer oder kleiner Rettenstein

Wer auf der Suche nach eher extremen Steilwandabfahrten in den heimischen Alpen ist, begibt sich zum "Großen oder Kleinen Rettenstein". Diese Strecke bleibt den Profis vorbehalten und ist mit Abstand die extremste Abfahrt, die die Alpen bieten. Der Aufstieg beginnt vom Jochberg entlang dieser Skipiste und ist sehr lang - wahlweise kann der Lift bis zur Bergstation gewählt werden. Die Abfahrt erfolgt vom Gipfel durch die Ostwand.

La Veduta

Wer nicht so viel Herausforderung braucht und es eher gemächlich angehen möchte, entscheidet sich für die zweite Skitour. Von "La Veduta" der Jenatschhütte aus, geht es los. Nach einem sanften Anstieg durch das "Agneltal" geht es in eine Höhe von etwa 2560 m zum "Lai da Marmorera". Der Abstieg erfolgt eher leicht über den breiten Rücken des Berges zum Bach, durch die Talflanke auf die bekannte linke Talseite zurück. Es bietet sich eine zweite Abstiegsvariante an, die vom "Piz Campagnung" erfolgt, ziemlich steil ist und durch die Südflanke führt - dafür aber weniger lawinengefährdet. 

Tour Eggberg

'Open Sans', sans-serif; font-size: 15px; font-style: normal; font-variant: normal; line-height: 22.5px;">Die Tour Eggberg - Region Graubünden beginnt mit dem Aufstieg von "St.Antönien Litzirüti". Hier folgt man inklusive einigen Abkürzungen der Straße ins sogenannte Gafiertal. Auf einer Höhe von 1700m wird die Waldgrenze passiert. Den nicht übersehbaren großen erratischen Felsblock lässt man rechts liegen und erreicht die Alphütten von Säss. Danach steigt man weiter nach oben und sieht schon von Weitem den faszinierenden Gipfel, das Ziel. Der Abstieg erfolgt wie der Aufstieg.

Kommentare