Foto: Werner Heiber / Shutterstock.com

Swingstick - Was ist das ?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:21
Ein Swingstick ist in der Anschaffung eher preiswert...

Der Einstieg in regelmäßige Sport- und Fitnesseinheiten ist für den sich ansonsten eher sportlich zurückhaltenden Menschen nicht immer einfach. Viele Gründe lassen sich schnell anführen, wie: Sportstudio kostet zu viel Geld. Sportgeräte für zu Hause lohnen sich nicht und sind zudem umständlich wegzuräumen. Ich habe nicht so viel Zeit und will mich auch nicht extra umkleiden. Alle diese Argumente kannst Du mit einem Swingstick aus dem Weg räumen. Ein Swingstick ist in der Anschaffung eher preiswert, kann z. B. im Schirmständer verstaut werden und ist jederzeit in kleinen Zeiteinheiten in normaler Freizeitkleidung zu benutzen.

Bitte beachten

  • Zu Beginn solltest Du nicht die Spannung des Gerätes unterschätzen und ein Auge auf die Kautschukenden haben.
  • Später kann man ihn auch problemlos mit einer Hand bedienen.

Swingstick - Das brauchst du

Das brauchst du:

  • Du brauchst nur etwas Platz, den Swingstick und, wenn Du möchtest, eine muntermachende Musikbegleitung.
  • Oftmals ist dem Gerät eine Begleit-DVD mit Musik und Übungsbeispielen beigefügt. Durch den Einsatz des Swingstick bewegst Du Deinen gesamten Körper, den Stick selbst aber nur mit den Händen.
  • Er besteht aus 2 Metallrohren, die mit einem Kautschukelement in der Mittel zusammengesteckt sind. Jeweils an den Enden sind 2 weitere kleine Kautschukbälle zum einen als Gewichtsantrieb und zum anderen als Verletzungsschutz angebracht.

 

So gehst du vor:

  • Wenn Du beginnst, stelle Dich mit leicht gebeugten Knien, aber geradem Rücken, stabil hin. Jetzt umfasst Du den Swingstick mit nach vorne gefalteten Fingern am mittleren Kautschukteil, die Daumen liegen auf der Dir zugewandten Seite.
  • Jetzt nimmst Du die Arme schulterhoch und beginnst den Swingstick zu schütteln. Der gesamte Schultergürtel und die Arme sollten jetzt idealerweise die beginnenden Schwingungen so abfangen, dass nicht der Körper geschüttelt wird, sondern der Stick.
  • In der Anfangszeit wird dies sicherlich häufiger noch nicht perfekt gelingen und der ganze Körper gerät doch in Aufruhr. Dann solltest Du das Gerät ausschwingen lassen, Dich selbst wieder neu sortieren und von vorne beginnen.

Swingstick Training für Fortgeschrittene:

  • Sobald Du die Bewegung selbst richtig umsetzen kannst, lässt sich der Swingstick auch nur mit 1 Hand, im Wechsel, über dem Kopf, auf einem Bein stehend oder im Liegen anwenden.
  • Dies führt zu einem wohlgeformten Bizeps an den Armen, einer flachen Bauchmuskulatur, einer Selbstsicherheit im Stand und kräftiger Rückenmuskulatur.
  • Zwischen den einzelnen Übungen, die immer nur wenige Minuten dauern müssen, sind Erholungspausen und dafür mehrere Wiederholungen sinnvoll.

Kommentare