Foto: Shutterstock.com

Unannehmlichkeiten am Strand

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:38
Trotz Entspannung sollte man den Tag am Strand nicht völlig kopflos verbringen.

Ein Tag am Strand oder See soll Entspannung und die willkommene Abkühlung bieten. Dennoch sollte man den Tag nicht völlig kopflos verbringen. Viele empfinden das Umziehen am Strand als unangenehm oder sind ständig besorgt, dass ihnen etwas gestohlen wird. Damit es dann auch wirklich eine entspannende Angelegenheit wird, gibt es im Folgenden Tipps zum unauffälligen Umziehen am Strand und wie sich gegen Diebstahl geschützt wird.

Umziehen

Das Umziehen in aller Öffentlichkeit kann dem einen oder anderen etwas unangenehm werden. Mit diesen einfachen Tricks schützt man sich vor den Augen anderer:

  • Die mit Abstand einfachste Variante ist es, sich schon zuhause den Bikini anzuziehen. So muss man am Strand nur noch das Sommerkleid abstreifen, womit das Problem schon im Vorfeld gelöst ist. Wer diese Möglichkeit nicht hat, kann sich mit hilfreichen Utensilien leicht Abhilfe schaffen.
  • Zwei helfende Hände und ein großes Handtuch können zum Beispiel eine gute Unterstützung sein. Die helfende Person hält das Handtuch so, dass sich zügig umgezogen werden kann.
  • Es bietet sich auch an, den Sonnenschirm für ein paar Minuten auf den Boden zu legen und die sich ergebene Fläche als Umkleideraum zu benutzen.
  • Die Alltagskleidung kann auch ganz einfach genutzt werden. Hier bietet sich an, einen langen Rock oder ein Kleid zu tragen, worunter der Bikini schnell aus - und angezogen werden kann.

 

Diebstahl

Der Entspannungskiller Nummer eins ist ständig um sein Eigentum besorgt sein zu müssen. Daher gilt es schon im vorhinein entsprechende Maßnahmen zu treffen und sich zu überlegen was in die Strandtasche kommt. Muss das Familienerbstück wirklich mit an den Strand? Nachdem diese Frage hoffentlich mit einem nein beantwortet wurde, sind folgende Tipps hilfreich:

  • Es sollte nur soviel Geld mitgenommen werden, wie auch tatsächlich benötigt wird. Es gibt nicht ärgerlicheres, als unnötigerweise einen hohen Betrag mit sich tragen und dieser auch noch gestohlen wird.
  • Wer seine Wertgegenstände nicht am Liegeplatz liegen lassen möchte, kann diese auch einfach mit ins Wasser nehmen. Mittlerweile gibt es Badehosen mit kleinen Taschen für die Aufbewahrung von kleinen Gegenständen, wie Geldmünzen oder einem Schlüssel. Für die Frauen gibt es wasserdichte Umhängebehälter, sogenannte Bade Safes, die für diesen Zweck verwendet werden können.
  • Natürlich gibt es Gegenstände bei denen das nicht so einfach geht. In diesem Fall können einfach in der Nähe liegende Standbesucher direkt angesprochen und gebeten werden einen Blick auf das Eigentum zu werfen.
  • Wer sich mit den beiden zuletzt genannten Punkten nicht sehr wohlfühlt, kann sich auch ein originelles Versteck überlegen um es eventuellen Dieben schwerer zu machen. Wer schaut schon gerne in getragenen Socken nach?

Kommentare