Foto: Shutterstock.com / Oft viel schmerzhafter als andere Verletzungen: Die Verstauchung.

Verstauchung simulieren – So täuscht du sie vor

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:29
Verstauchungen können oft viel schmerzhafter sein als so manche andere Verletzung.

Hast du ständig eine körperliche Arbeit zu erledigen und musst unbedingt blau machen, dann solltest du versuchen, eine Verstauchung zu simulieren. Verstauchungen können oft viel schmerzhafter sein als so manche andere Verletzung. Deshalb sind sie ein guter Grund für vorübergehende Arbeitsunfähigkeit. In diesem Beitrag erfährst du, was wichtig ist, wenn du eine Verstauchung simulieren willst und wie du dich dabei beim Arzt verhalten solltest.

Eine Verstauchung simulieren - Wichtig

  • Auf jeden Fall kannst du mit 2 Wochen blau machen rechnen, wenn der Arzt diese Diagnose trifft.
  • Fallweise sind es sogar um einige mehr.
  • Da du ja körperlich arbeitest, kann sich die Verletzung im Rahmen eines Arbeitsunfalles ereignen.
  • Egal was auch passiert, du solltest weitere Untersuchungen und Röntgenaufnahmen jedenfalls kategorisch ablehnen. Es werden nämlich oft Narkosemittel und sonstige Spritzen verabreicht.
  • Behandelt wird eine Verstauchung in der Regel durch Ruhigstellung mit unterschiedlichen Hilfsmitteln wie Armschlingen oder Gipsbinden.

So solltest du die Beschwerden einer Verstauchung beim Arzt vortragen

  • Du klagst über heftigen Schmerz an der genannten Stelle.
  • Du bist bei der Arbeit umgeknickt oder hast dich beim Sport verletzt.
  • Du kannst kaum laufen oder – je nach Stelle – nichts mit deinen Händen bewegen.
  • Bei bestimmten Bewegungen verstärkt sich der Schmerz.
  • Da das betroffene Gewebe bei einer Verstauchung oft stark anschwillt, solltest du dich auch wirklich verletzt haben, um realistisch argumentieren zu können und diese Diagnose zu fordern.
  • Ist dies nicht der Fall, solltest du dich um eine Alternative umsehen, um deine Krankheit vorzutäuschen.

Kommentare