Foto: Shutterstock.com

Vorhänge selbst nähen? - So wird's gemacht

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:09
Vorhänge können das Aussehen von einem Raum verändern und sorgen für Gemütlichkeit.

Vorhänge können im Prinzip aus jedem Stoff genäht werden. Dicker oder dünner Stoff lassen sich zu Gardinen und Vorhängen verarbeiten und können auch kombiniert verwendet werden, falls zu den Vorhängen zum Beispiel noch Bögen hinzukommen. Es gibt aber auch speziellen Vorhangstoff, der etwas fester ist, oder einen ganz besonderen Thermostoff, der sich nicht nur für die Fenster, sondern auch für Türen im Eingangsbereich eignet.

  • Stoff in ausreichender Menge
  • Nähgarn
  • Nähmaschine
  • Schere
  • evtl. Gardinenband
  • evtl. Gardinenröllchen
  • Bleiband
  • Maßband

Vorhänge selbst nähen - Anleitung

  1. Zuerst müssen die Vorhänge ausgemessen werden. Dazu benötigen Sie die Länge und die Breite. Die Länge richtet sich danach, bis wo die fertigen Vorhänge reichen sollen. Gemessen wird immer von der Decke, bis zu der gewünschten Länge. Für die Breite rechnen Sie die vierfache Breite des Fensters und teilen diese dann durch zwei. Das ergibt die Breite von einem Vorhang. Für ein Fenster benötigen Sie natürlich zwei Vorhänge, wenn diese später auch zugezogen werden sollen und nicht nur als Dekoration dienen.
  2. Zu der ausgemessenen Länge müssen Sie dann noch die Nahtzugabe rechnen. Es reicht in der Regel aus, wenn Sie am oberen und am unteren Rand jeweils 8 Zentimeter Nahtzugabe berechnen.
  3. Wenn Sie die Vorhänge nach dem Nähen mit Gardinenröllchen an einer Schiene befestigen möchten, dann müssen Sie ein spezielles Gardinenband am oberen Rand festnähen.
  4. Dazu schlagen Sie die Nahtzugabe nach innen und stecken diese mit Stecknadeln fest. Jetzt legen Sie das Gardinenband ca. 1 Zentimeter unter dem Rand an und stecken es ebenfalls fest. Mit der Nähmaschine nähen Sie das Band über die gesamte Breite oben und unten fest.
  5. Nun muss der untere Rand von dem Vorhang noch umgenäht werden. Dazu schlagen Sie den Stoff zuerst zwei Zentimeter nach innen ein und dann nochmal auf die passende Länge, also ungefähr 6 Zentimeter. So kann nichts ausfransen und Sie können die Stoffkante sauber festnähen, nachdem der Rand wieder mit Stecknadeln festgesteckt wurde.
  6. Falls Sie den Vorhang mit Schlaufen an einer Gardinenstange aufhängen wollen, dann nähen Sie die obere Kante genauso um wie die Untere. Daran werden anschließend die Schlaufen genäht.
  7. Aus Stoff werden nun die Streifen für die Schlaufen an der Längsseite zusammengenäht. Danach wird der Stoff gewendet, die Seiten werden nach innen eingeschlagen und dann an dem Vorhang festgenäht. Achten Sie darauf, dass Sie die Schlaufen in gleichmäßigen Abständen festnähen, damit der Vorhang später gleichmäßig in Falten fallen kann.
  8. Wenn Sie einen schweren Stoff verwenden, dann können Sie ganz zum Schluss noch ein Bleiband durch den unteren Saum ziehen, und nähen schließlich noch die Seiten der Vorhänge um.

Kommentare