Foto: Shutterstock.com

Waffenbesitz in Deutschland - Die Fakten

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:15
Im Waffengesetz, kurz WaffG ist in Deutschland der Umgang mit Waffen geregelt

Im Waffengesetz, kurz WaffG ist in Deutschland der Umgang mit Waffen geregelt. Hierzu zählen gerade der Kauf, die richtige Lagerung und die Instandsetzung der Waffen, gerade Klingenwaffen sowie Schusswaffen und Munition. Es definiert zudem auch verbotene Waffen, verbietet deren Besitz und das in Umlauf bringen.

  • Das Gewaltmonopol liegt in Deutschland beim Staat.
  • Nur dieser hat das Recht, gegen Menschen notfalls physische Gewalt anzuwenden.
  • Der Waffenbesitz in Deutschland, zur Selbstverteidigung, ist verboten.
  • Unter gewissen Voraussetzungen ist es dennoch Bürgern ohne Vorstrafe gestattet, eine Waffe mit entsprechender Munition zu besitzen.

Zu erfüllende Voraussetzungen:

  • Volljährigkeit
  • Eignung und persönliche Zuverlässigkeit. Das heißt, der Besitzer darf beispielsweise nicht vorbestraft sein.
  • Abschluss einer Haftpflichtversicherung
  • Erforderliche Sachkenntnis. Das heißt, der Besitzer muss zweckmäßig mit der Waffe umgehen können.
  • Es muss zudem ein legitimes Bedürfnis vorliegen.

Waffenbesitz in Deutschland

Waffenbesitz in Deutschland:
Der Waffenbesitz in Deutschland ist gesetzlich reglementiert und zwar auf alle Schusswaffen, Gegenstände wie Messer, welche potentiell verletzten und töten können und entsprechendes Zubehör. Grundsätzlich verboten, mit nur wenigen Ausnahmen, sind Schuss- und Stoßwaffen, vollautomatisierte Waffen, bestimmte Messer wie Faust-, Fall-, Spring- und Butterflymesser. Damit eine Waffe legal erworben werden kann, muss die Genehmigung einer Behörde vorliegen.


Zugelassene Personengruppen:
Zu den legitimen Bedürfnissen beziehungsweise zugelassenen Personengruppen zählen vor allem Bewachungspersonal, besonders gefährdete Personen und Personengruppen die ihre Zugehörigkeit als Jäger, Sportschütze, Brauchtumsschütze, Waffen- oder Munitionssammler nachgewiesen haben. Liegt ein entsprechender Nachweis vor sind zudem eine Waffenbesitzkarte, Waffen- und Munitionserwerbschein erforderlich. Waffen müssen dabei so aufbewahrt werden, dass keine andere Person hierzu Zugang hat. Seit der letzten Verschärfung des Waffengesetzes im Jahr 2009 sind auch unangemeldete Kontrollen erlaubt und das unabhängig davon ob ein konkreter Verdacht vorliegt oder nicht.

Fazit:
Wenn auch Du eine Waffe besitzen möchtest, dann musst Du zuerst einmal nachweisen warum Du eine Waffe benötigst. Je nachdem aus welchem Grund zu eine Waffe benötigst bekommst Du entsprechend eine Waffenbesitzkarte. Diese ist für Jäger in grüner Farbe, für Sportschützen gelb und für Sammler rosa. Den Waffenschein erhältst Du in Deutschland von der zuständigen Waffen. Seine Farbe ist immer blau.

Kommentare