Foto: Shutterstock.com

Was gehört alles in einen Erste-Hilfe-Koffer? - So richten Sie ihn ein

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:02
Sie brauchen einen neuen Erste-Hilfe-Koffer? Dann stellen Sie sich einen individuell zusammen.

Sie brauchen neues Equipment für Ihren Erste-Hilfe-Kasten, den Sie für zuhause benötigen. Für ein Auto empfiehlt es sich, den vorgeschriebenen Erste Hilfe Kasten mitzuführen. Dieser ist dafür konzipiert und Sie benötigen ihn für das Inbetriebnehmen eines Fahrzeugs. Dieses wird alle zwei Jahre beim TÜV kontrolliert, wenn Sie eine neue TÜV-Plakette bekommen. Achten Sie darauf, dass Ihr Erste-Hilfe-Kasten nicht abgelaufen ist. Sollte dies der Fall sein, ist es besser, einen neuen zu besorgen. Die Erste-Hilfe-Kästen sind in der Regel zwischen drei und sechs Jahren haltbar. Für zuhause können Sie Ihren Erste-Hilfe-Kasten bzw. Koffer oder Box so einrichten, wie Sie es benötigen.

  • Kontrollieren Sie mindestens einmal im Jahr Ihren Verbandkasten, ob er noch vollständig ist und die jeweiligen Produkte, die ablaufen können, nicht abgelaufen sind.
  • Den Autoverbandskasten sollten Sie auch einmal im Jahr kontrollieren. Achten Sie hierbei auch auf das Pflaster. Dies kann durch die witterungsbedingten Temperaturwechsel nicht mehr kleben, dann sollten Sie diese erneuern.
  • Wenn Ihr Verbandskasten im Fahrzeug abgelaufen ist, empfiehlt es sich, einen neuen anzuschaffen. Da eine Auffüllung des Kastens meistens wesentlich teurer ist als einen neuen zu erwerben.
  • Wichtig ist auch zu wissen, wie man das Material einsetzt und generell Erste Hilfe leistet.

  • Aufbewahrungsbox bzw. Koffer, bzw. Kasten
  • Verbandsmaterialien
  • Schere
  • Pflaster
  • gegebenenfalls Medikamente (nur in der Hausapotheke)
  • Handschuhe
  • Salben bzw. Creme oder Gele
  • Kühlakku

Verbandskasten für zuhause - das sollten Sie darin aufbewahren

  1. Wichtig ist es, dass Sie in Ihren Verbandskasten für die Erste Hilfe oder ein anderes Wort die Hausapotheke so bestücken, dass Sie damit Hilfe leisten können.
  2. Als Erstes sollten Sie Verbandsmaterial hinein legen, hierfür sollten Sie Verbandspäckchen oder Mullbinden wählen in verschiedenen Größen. Die Verbandspäckchen sollten steril verpackt sein und das Haltbarkeitsdatum noch nicht überschritten haben. Das Gleiche gilt für die Wundauflagen bzw. Kompressionen, und alle Materialien, die direkt auf die Wunde gelangen, sollten steril verpackt sein und das Mindesthaltbarkeitsdatum sollte noch nicht überschritten sein.
  3. In Ihre persönliche Hausapotheke sollten Sie auch Handschuhe legen, damit Sie nicht mit Ihren Händen in die Wunde fassen müssen. Ein Kühlakku empfiehlt sich auch im Hause zu haben, dies sollten Sie aber im Kühlschrank oder Gefrierschrank aufbewahren, damit Sie es verwenden können, wenn Sie dies brauchen. Als Alternative können Sie natürlich auch Eiswürfel zum Kühlen verwenden.
  4. In Ihre persönliche Erste-Hilfe-Box können Sie Medikamente hinzufügen, wie zum Beispiel Kopfschmerztabletten, Creme gegen Pilzerkrankungen, Mittel gegen Sodbrennen und was Sie sonst noch benötigen. Es empfiehlt sich auch etwas gegen Mückenstiche oder Sonnenbrand in Ihre Hausapotheke hinein zu geben.
  5. Es macht Sinn, dies nicht unbedingt in einem Schrank aufzubewahren, da Sie eventuell die Erste-Hilfe-Box transportabel brauchen, damit Sie auch Verletzungen im Garten leicht versorgen können.
  6. Desinfektionsmittel sind nicht unbedingt erforderlich. Wenn Sie größere Verletzungen haben, sollten Sie auf jeden Fall Ihren Hausarzt aufsuchen, damit Ihre Wunden fachmännisch versorgt werden.

Kommentare