Foto: Shutterstock.com

Was ist die Rumpfgeschwindigkeit?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:27
Der Begriff der "Rumpfgeschwindigkeit" entwickelte sich in den 20er und 30er Jahren des 20. Jahrhunderts.

Bedeutung und Erklärung

  • Der Begriff der "Rumpfgeschwindigkeit" entwickelte sich in den 20er und 30er Jahren des 20. Jahrhunderts. Zunächst wurde der Begriff für militärische Zwecke verwendet. Es ging damals um die Rumpfkonstruktionen von Zerstörern und Torpedobooten. Diese Art von Schiffen weisen eine extrem schlanke Form ihres Rumpfes auf mit einem Verhältnis von Länge:Breite um 10:1. Der Bug ist dabei so langgezogen, dass der Spant Querschnitt erst in der hinteren Hälfte erreicht wird. Dazu kommen scharfe Abrisskanten am Heck. Man spricht in diesem Zusammenhang von Halbgleitern. Das heißt, dass diese Schiffe zumindest teilweise ins Gleiten kommen.
  • Beim Schleppen zum Beispiel, also wenn ein Schlepper ein anderes Schiff schleppt, kann es passieren, dass das geschleppte Schiff kentert, da seine "Rumpfgeschwindigkeit" durch das schleppende Schiff, überschritten wurde und es selbst nicht in der Lage ist zu gleiten, da seine Rumpfkonstruktion dafür nicht ausgelegt wurde. Der Bug würde sich dann immer weiter heben bis Wasser ins Heck läuft.
  • Wenn man nun von "Rumpfgeschwindigkeit" spricht wird damit der theoretische Maximalwert für die bei Verdrängerfahrt mögliche Höchstgeschwindigkeit des Schiffes bezeichnet.
  • Zum besseren Verständnis sei gesagt, dass "Verdränger" Schiffe und Boote sind, die sich immerzu mit dem Unterschiff im Wasser befinden und die entsprechende Menge Wasser "verdrängen". Im Gegensatz dazu stehen die "Gleiter". Diese verlassen bei höherer Geschwindigkeit ihren Tiefgang und gleiten über die Wasseroberfläche, so dass sie kaum noch ins Wasser eintauchen. Schnellboote zum Beispiel scheinen nur noch über das Wasser zu springen.
  • Die "Rumpfgeschwindigkeit" ist die Ausbreitungsgeschwindigkeit des Wellensystems, das vom Schiff selbst erzeugt wird. Das Wellensystem besteht aus der Bug- und Heckwelle. Mit zunehmender Geschwindigkeit nimmt die Wellenlänge der Bugwelle zu, solange bis sich Bug- und Heckwelle überlagern und sich das Schiff genau dazwischen befindet und eingeschlossen ist durch dieses Wellensystem.
  • Es gelten folgende Durchschnittswerte (auf die Länge des Rumpfes bezogen):

                                             von 10 Metern etwa 7,7 Knoten
                                             von 100 Metern etwa 24 Knoten
                                             von 300 Metern etwa 42 Knoten.

  • Hier kann man sich die RUmpfgeschwindigkeit ausrechnen lassen!



Kommentare