Foto: Shutterstock.com

Was ist eine russische Banja?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:26
Um in kalten Regionen vor Krankheiten bewahrt zu sein sollte man sich öfter einem Besuch in einer russischen Banja unterziehen.
Diese entspricht im Aufbau und Ablauf einer finnischen Sauna. Es handelt sich hierbei also um ein kleines Holzhäuschen, das mit einem Holzofen auf circa 80 bis 100 Grad Celsius erhitzt wird. Ob Durchblutungsprobleme oder Muskelverspannungen – der Besuch in einem solchen Hitzebad kann Abhilfe schaffen.

Heißer Spaß in der Banja

Traditionell beheizen die Russen ihr Hitzebad mit einem Holzofen, der die Innentemperatur auf ein Optimum angeheizt. Dieser Ofen beheizt aber nicht nur die Luft in der Holzkammer, sondern auch große Steine. Diese Steine werden so heiß, dass auf tropfendes Wasser sofort verdampft. Mit regelmäßigen Aufgüssen wird dafür gesorgt, dass die Luftfeuchtigkeit in der Banja sehr hoch ist, was den Körper vor dem Austrocknen bewahrt und dennoch ein langes Schwitzen zugängig macht. So kann die Hitze noch effektiver wirken und die Besucher des Hitzebades werden nicht der extremen Gefahr ausgesetzt zu vertrocknen oder Schäden von dem eigentlich wohltuenden Hitzebad davon zu tragen.

Wie verläuft der Banja Besuch?

  1. Natürlich hat der Besuch einer russischen Banja auch eine strenge Abfolge an Schritten, die es einzuhalten gilt. Zunächst wird nach dem Geschlecht in der Banja getrennt.
  2. In Russland ist es verboten, dass Männer und Frauen dieselbe Banja besuchen. Daher wird noch vor dem Waschen oder dem Betreten des Hitzebades für jedes Geschlecht ein eigenes Hitzebad zugeteilt. 
  3. Vor dem Betreten des Hitzebades muss man sich in einem Vorraum, dem sogenannten Waschraum, mit kaltem und warmem Wasser waschen. Wasserreste laufen dann durch Dielen im Boden ab, sodass der Waschraum immer sauber beleibt und sich kein dreckiges Wasser staut. 
  4. Nach dem Waschen wird man im russischen Hitzebad mit einem „Wenik“ ,zu deutsch mit einem Birkenzweig, der in Wasser eingeweicht wurde, gequästet. Dieser Vorgang regt den Blutkreislauf an und verhindert so, dass die Hitze den Kreislauf angreifen kann.
  5. Das Birkenwasser wird später auch noch als frischer Aufguss verwendet, der einen angenehmen Duft verbreitet und eine ätherische Wirkung hat. Ein positiver Effekt ist ebenfalls die Erfrischung, die entsteht, wenn die kühlen Zweige auf die Haut treffen. Zu beachten ist aber, dass die Birkenzweige unbedingt mit Blättern bestückt sein müssen.
  6. Das Auftreffen von blattlosen Zweigen ähnelt dem Schlagen mit einer Rute und kann schnell zu Verletzungen führen.
  7. Um sich nach der anstrengenden Tortur wieder zu erholen gibt es spezielle Erholungsräume. Sollte es sich um eine kleine Hütte handeln, so entspricht der Erholungsraum auch gleichzeitig dem Waschraum.
  8. Hier befinden sich Tische und Stühle, auf denen sich die Gäste wieder an normale Temperaturen gewöhnen können.

Kommentare