Foto: Shutterstock.com

Was muss man beachten wenn man im Sonnenlicht fotografiert?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:44
Fotografieren bei hellem Licht ist problemlos möglich, wenn ein paar Dinge beachtet werden.

Fotografieren bei hellem Licht ist problemlos möglich, wenn ein paar kleine Tipps und Tricks beachtet werden.

  • Ungünstig ist dennoch immer das Fotografieren in der Mittagszeit, da das grelle Sonnenlicht Farbfotografien einen kühl wirkenden bläulichen Ton verleiht. Das Foto verliert an Farbbrillanz und die Farben wirken nicht mehr echt. Daran ändern selbst an der Kamera vorgenommene Änderungen der Einstellungen nichts.
  • Die besten Fotos können bei grellem Sonnenlicht aufgenommen werden, wenn die Sonne nicht genau im Rücken des Fotografen steht. Idealerweise steht diese Schräg hinter dem Fotografen oder in der Mitte zwischen dem Fotografen und dem zu fotografierenden Objekt. 
  • Steht die Sonne genau hinter dem zu fotografierenden Objekt, ist es immer ratsam den in der Kamera integrierten Aufhellblitz zu benutzen um den Kontrast zu dem sehr hellen Hintergrund auszugleichen.

  1. Wird die Kameraeinstellung auf wolkiges Wetter verändert, entsteht zusätzlich der Effekt von wärmeren Farben. 
  2. Beim Fotografieren im grellen Sonnenlicht ist es immer empfehlenswert, die ISO-Einstellung der Kamera auf die kleinstmögliche Stufe vorzunehmen. Dabei ist es egal aus welcher Richtung die Sonne in das Bild scheint.
  3. Bei allen Fotografien die bei grellem Sonnenlicht aufgenommen werden, sollte das Motiv immer möglichst nah ran gezoomt werden. 
  4. Das hat den Vorteil, dass der Bildsensor nicht automatisch die Helligkeit des Sonnenlichtes als Maßstab annimmt, sondern die Helligkeit des zu fotografierendes Objektes oder des Gesichts. 
  5. Bei seitlichem Sonnenlichteinfall ist es immer angebracht, zusätzlich die Gegenlichtblende an der Kamera zu aktivieren. 
  6. Mit Hilfe der Gegenlichtblende ist auch möglich, eine besondere Atmosphäre auf dem Foto festzuhalten. 
  7. Helle und dunkle Motive werden etwas anders ausgeleuchtet, so dass diese trotz einem grellen Sonnenlicht gut voneinander zu unterscheiden sind. 
  8. Der Nachteil dieser Methode besteht darin, dass die Farben etwas an Leuchtkraft einbüßen und genaue Oberflächenstrukturen schwerer erkennbar sind. 
  9. Sollen auf den Fotografien aber diese Strukturen bis ins kleinste Detail sichtbar werden, muss in der Kamera die Funktion des Streiflichtes aktiviert werden. 
  10. Das Licht muss jetzt in einem Winkel zwischen 40 Grad und 90 Grad auf das zu fotografierende Objekt oder Gesicht einfallen, um Details und Strukturen besonders plastisch auf dem Foto darzustellen. 
  11. Damit das Gesicht auf dem Foto nicht nur als ein dunkler Fleck erscheint, ist es angeraten beim Fotografieren bei grellem Sonnenlicht die automatische Belichtungskorrektur der Kamera zu aktivieren, so bekommt das zu fotografierende Motiv automatisch einen helleren Effekt. 
  12. Ist die Kamera damit nicht ausgestattet, sollte immer eine mittlere bis lange Brennweite eingestellt werden. Dadurch werden sogar auch bei Gruppenaufnahmen ansprechende Bildresultate erzielt.

Kommentare