Foto: Shutterstock.com

Was tun am Faschingdienstag: Einige Ideen

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:37
Am Faschingsdienstag steht Geselligkeit im Vordergrund.

Es macht einfach Spaß, zusammen mit netten Leuten Fasching zu feiern. Meist jedoch ist es so, dass am Tag zuvor, nämlich am Rosenmontag in den Faschingshochburgen ganz besonders intensiv gefeiert wurde. Dass da am Faschingsdienstag mitunter die Energie fehlt, um im selben Stil weiter zu machen, ist durchaus nachvollziehbar.

 

Aber es gibt auch diejenigen, die auch an diesem so genannten Veilchendienstag so gut wie keine Gelegenheit auslassen, um ihrer Feierlaune zu frönen. Möglichkeiten und Gelegenheiten zum Zelebrieren dieser traditionellen Festivität gibt es in jedem Fall. Ganz gleich, ob Veilchendienstagspartys, ausgedehnte Kneipenbummel oder vielleicht sogar die private Party mit Freunden daheim - der Kreativität sollten gerade an diesem Tag keine Grenzen gesetzt sein.

Tipp: Regionale Unterschiede ausnutzen

  • Es bedarf nicht viel, um alte Traditionen am Veilchendienstag nach Herzenslust aufleben zu lassen. Wenn man bedenkt, dass in vielen Regionen des Landes gänzlich unterschiedliche Aktionen stattfinden, so wäre es doch naheliegend, bei Interesse einmal andere Orte aufzusuchen, um sich hier eingehender mit den festlichen Gegebenheiten auseinander zu setzen. 
  • So finden unter anderem in der Schweiz keine karnevalstypischen Umzüge statt, sondern am man geht in Fackelzügen und mit lautem Trommelwirbel durch die Dörfer, um im Zuge dessen die letzten "Reste" des Winters oder auch böse Geister zu vertreiben.
  • Wer stattdessen lieber hierzulande den Faschingdienstag zelebrieren will, kommt natürlich ohne die klassischen Kostümierungen nicht aus. Mit ein wenig Glück stößt man - je nach Region - gegebenenfalls noch auf klassische Umzüge, denen man sich vielleicht sogar gut gelaunt anschließen kann.

Dinge die benötigt werden

  • Kostüme
  • Leckereien
  • Luftschlangen
  • Dekoration
  • Schminke
  • gute Laune

Die Wahl der Faschingsaktivität

  • Wohin auch immer es gehen mag: zunächst ist es von grundlegender Bedeutung, sich adäquat zurecht zu machen bzw. zu kostümieren. Gerne darf hierzu auch das Kostüm vom Vortag her, wenngleich es sich doch eher schickt, mit einer neuen Verkleidung aufzuwarten. Alternativ und je nach Stimmung genügt es aber bereits, wenn wenigstens die Wangen oder die Nase bunt bemalt oder eine Perücke aufgesetzt werden.
  • Am Veilchendienstag gibt es erfahrungsgemäß so gut wie keine Kneipe, die nicht geöffnet hätte. Wer mag, startet im Lieblingslokal am Eck die Faschingstour. Ob alleine oder mit Freunden ist dabei unerheblich. In gute Gesellschaft gerät man bekanntlich zur Faschingszeit meist von ganz allein.
  • Oft finden in den Städten und Dörfern vereinsspezifische Feierlichkeiten statt. Schon Tage im Voraus werden diese angekündigt, sodass es Sinn macht, frühestmöglich Tickets dafür zu reservieren.
  • Ist das offizielle Angebot in Sachen Veilchendienstags-Festivität nicht ansprechend genug, trifft man sich kurzerhand mit Freunden daheim. Zwei, drei Luftschlangen aufgehängt, Konfetti geworfen, Karnevalsmusik aufgelegt - und schon wird im heimischen Wohnzimmer getanzt, geschunkelt und Spaß gehabt.

Kommentare