Foto: Shutterstock.com

Welches Material verwende ich am besten, um beim Modellbau Berge darzustellen?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:58
Berge lassen sich im Modellbau leicht aus Holz, Maschendraht, Papier und Gips herstellen

Trotzt des Computer- und Internetzeitalters ist der Modellbau nach wie vor beliebt, seien es Modellflugzeuge, -boote, -fahrzeuge, oder die gute alte Modelleisenbahn. Hie möchte man nach Möglichkeit auch eine natürliche Landschaft im Miniformat darstellen. Nachfolgend, auf die Frage bezogen, ein paar Tipps, wie man eine Berglandschaft darstellt.

  • Um Belastungen für die Gesundheit durch Lösungsmittel zu vermeiden, möglichst Klebstoffe und Farben auf Wasserbasis verwenden, ansonsten Raum gut belüften, oder im Freien arbeiten.

  • Holz für das Grundgerüst, Fliegengitter oder Kaninchendraht, falls letzteres, angefeuchtetes Papier, Gips, graue und weiße Farbe, Grasfasern, Klebstoff.

  1. Als erstes baut man ein Grundgerüst für die Berge aus Holz. Dem Gerüst gibt man in etwa die Größe und Form, die der Modellberg einmal haben soll.
  2. Dann überspannt man das Ganze mit Fliegendraht, der sich in die gewünschte Form biegen lässt. Darauf kommt eine Schicht Gips. Sobald die getrocknet und ausgehärtet ist, kann man dem Modellberg durch vorsichtiges Abschlagen von Gips eine kantige Struktur geben.
  3. Da Fliegengitter recht teuer ist, kann man statt dessen auch Kaninchendraht nehmen. Dann muss allerdings noch eine dünne Schicht feuchtes Papier aufgelegt werden. Am besten nimmt man Toilettenpapier, oder Küchenrolle.
  4. Auf die Papierschicht kommt dann eine Schicht Gips, der man dann nach Aushärtung noch eine kantige Form gibt, je nachdem, ob ein weicher Hügel dargestellt werden soll, oder ein kantiger Berg mit Felsabbrüchen.
  5. Zur Darstellung von Bergen müsste sich eigentlich aber auch Pappmaschee eignen, das Material, aus dem auch Eierpappen hergestellt sind. Es wird auch für den Bau von Masken verwendet, oder für Köpfe von Handpuppen.
  6. Pappmaschee kann man aus Wasser und Zeitungspapier herstellen. Einziger Nachteil ist die leicht schmutziggraue Färbung von Pappmaschee aus alten Zeitungen.
  7. Will man die Modellberge so anmalen, dass sie natürlich wirken, eignet sich Gips besser, da es neutralweiß ist. Pappmaschee eignet sich dann eher noch als Untergrund unter der Gipsschicht.
  8. Ist die Gipsschicht ausgehärtet, und hat der Modellberg durch Nachbearbeitung  die gewünschte Form erhalten, kann er angemalt werden, je nachdem, welche Färbung die Modellfelsen erhalten sollen, wählt man graue bis braune Farbtöne, die man unterschiedlich hell, bis hin zu weiß machen kann.
  9. Für die Darstellung von weißen schneebedeckten Bergkuppen lässt man den Gips an dieser Stelle einfach ohne Farbe.
  10. Für die Darstellung von grünen grasbewachsenen Berghängen oder auch nur grünen Stellen werden Grasfasern aufgeklebt.
  11. Für die Darstellung von einem Bergwald gibt es Modellbäumchen, die an der gewünschten Stelle, wo der Wald stehen soll, aufgeklebt wird. Modellhütten und -männchen vollenden die Darstellung des Bergidylls.

Kommentare