Foto: Shutterstock.com

Wie beugt man Algenwuchs im Aquarium vor?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:49
Unerwünschtem Algenwuchs entgegen zu wirken, hat nichts mit Hexerei zu tun.
/p>

Folgende Faktoren gilt es dabei zu beachten:

  • Beleuchtung
  • Pflanzen und Fischbesatz
  • Wasserqualität

  • Beleuchtung für Auqarium
  • PH - Messgerät um Wasserqualität zu kontrollieren
  • Pflanzen und Fische
  • Granit, Schiefer oder Basalt

  1. Die Beleuchtung sollte richtig gewählt werden. Dabei kommt es vor allem auf das entsprechende Farbspektrum und die Leuchtkraft an, wenden Sie sich an einen Fachmann. Die tägliche Beleuchtungsdauer von 10-12 Stunden sollte nicht überschritten werden. Bei starkem Algenbefall kann eine Unterbrechung der Beleuchtung von etwa vier Tagen helfen.
  2. Pflanzen verzehren Nährstoffe, die von Algen ebenfalls zum Wachstum benötigt werden. Daher ist ein ausgewogener und nicht zu knapper Pflanzenbestand ratsam. Damit es erst gar nicht zu einer übermäßigen Nährstoffanhäufung kommt, sollte der Fischbesatz ebenfalls moderat gewählt werden.
  3. Um Nitrat oder das für Fische giftige Nitrit aus dem Aquarienwasser zu entfernen, hilft am besten ein großzügiger, regelmäßiger Wasserwechsel. Dieser sollte etwa alle zwei Wochen durchgeführt werden.
  4. Tipp: Granit, Schiefer und Basalt am Boden des Aquariums verstreut sind wahre Algenkiller. Diese Gesteinsarten sind perfekt geeignet um übermäßigen Algenwuchs im Fischtank vorzubeugen.

Kommentare