Foto: Shutterstock.com

Wie blufft man beim Pokern?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:45
Der Bluff ist der am häufigsten diskutierte Strategiepunkt beim Poker.

Der Bluff ist der am häufigsten diskutierte Strategiepunkt beim Poker, der von jedem Spieler beherrscht werden sollte. Diese Anleitung soll Ihnen dabei helfen, ihre Bluffs im richtigen Moment erfolgreich und gewinnbringend anzusetzen. 
Einen Bluff spielt man, wenn man entweder keine Chance hat den Pot zu gewinnen oder wenn man versucht vor dem Flop den Pot zu stehlen. Bevor Sie sich zum Bluff entscheiden, sollten die folgende Faktoren beachten:

Gegnertyp:

  • Bluffen Sie nie einen Spieler, der fast alles callt („loose“) genannt. Bluffen Sie nur Spieler, die ein höheres Niveau haben und sich von Händen trennen können.


Zahl der Gegner:

  • Ein Bluff gegen drei oder mehr Spieler ist nicht zu empfehlen. Es steigt nicht nur die Wahrscheinlichkeit in eine starke Hand zu laufen, sondern auch die Risikobereitschaft der Mitspieler, da der Pot dementsprechend größer ist.


Ihr Tisch-Image:

  • Wurden Sie in den vergangenen Händen schon einmal beim Bluffen erwischt, gelten Sie in der Runde eher als „looser“ Spieler. Ich würde ich erst einmal vom Bluffen absehen. Zu groß ist die Möglichkeit, dass ihre Gegner ihnen keine starke Hand abkaufen und den Bluff erkennen.


Board:

  • Natürlich kommt es auch auf das Board an, ob man blufft oder nicht. Bei einem sehr drawlastigen Board (Flush, Straight) blufft man nicht, da die Gefahr hoch ist, dass Ihr Gegner eventuell einen Draw spielt und bekommt. Bunt gemischte Boards mit einer hohen Karte, die Sie repräsentieren können, bieten da eine bessere Möglichkeit.


Ihre Position:

  • Sitzen Sie in einer späten Position, bekommen Sie mehr Informationen über die Hände ihrer Gegner und sind besser in der Lage, einen Bluff anzusetzen. 


Größe des Einsatzes:

  • Wenn Sie vor dem Flop bluffen möchten, würde ich einen Einsatz in Höhe vom drei- bis vierfachen Big Blind empfehlen. Ansonsten würde ich etwa die Hälfte des Pots setzen; nicht zu viel um aufzufliegen, nicht zu wenig, dass ihr Gegner alles callt.

Nun möchte ich Ihnen anhand eines Beispiels den eigentlichen Handlungsablauf erklären.

  1. Nehmen wir an, Sie sitzen mit einer ziemlich schlechten Hand im Big Blind und nur der Small Blind callt. Nun besteht die Möglichkeit noch vor dem Flop mit Ihrer schlechten Hand einen Bluff anzusetzen. 
  2. Mir persönlich wäre dies jedoch je nach Spielweise des Gegners zu riskant, da dieser durchaus eine starke Hand halten könnte, jedoch nur callt, um Sie nicht zu verschrecken. 
  3. Der Flop ist nun bunt gemischt. Ihr Gegner checkt. 
  4. Nun kommt es aber darauf an, genau aufzupassen und Ihren Gegner zu lesen. Kommt der Check direkt oder schaut er sich die Karten noch einmal an und überlegt er ? 
  5. Ein Zögern wäre in dieser Situation ein Indiz dafür, dass Ihr Gegner vielleicht etwas getroffen hat und überlegt zu setzen. Checkt er direkt kann man davon ausgehen, dass er auch nichts hat. 
  6. Wir gehen von einem direkten Check aus. 
  7. In dieser Situation würde ich nicht setzen, sondern nur kurz meine Karten anschauen, um Stärke zu signalisieren und ebenfalls checken. 
  8. Der Flop ist ein zu offensichtlicher Moment, um zu bluffen, die Wahrscheinlichkeit aufzufliegen hoch. 
  9. Sofern eine niedrige Karte auf dem Turn kommt, die Ihrem Gegner wahrscheinlich nicht hilft, würde ich den Bluff ansetzen und den halben Pot setzen. 
  10. Da Sie schon vorher Stärke signalisiert haben, wird sich ihr Gegenspieler womöglich von seiner Hand trennen.

Kommentare