Foto: Shutterstock.com

Wie erhält man einen Tauchschein?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:45
Möchten Sie einen Tauchschein machen, sind Sie bei Tauchschulen und Tauchsportverbänden richtig.

Sie wollen an einer Tauchsafari teilnehmen? Beim Ausleihen der Tauchausrüstung werden Sie nach Ihrem Tauchschein / Brevet gefragt werden. 
Egal ob im Urlaub oder zuhause in Deutschland, möchten Sie einen Tauchschein machen, sind Tauchschulen und Tauchsportverbände die richtige Anlaufstelle. Bekannte Tauchverbände sind: 

  • Scuba Schools International (SSI)
  • Confédération Mondiale des Activités Subaquatiques (CMAS)
  • National Association of Underwater Instructors Worldwide (NAUI WW)
  • Professional Association of Diving Instructors (PADI)

nicht tauchen bei: 

  • Schwangerschaft
  • zu hohem Blutdruck
  • Lungenriss
  • Herzfehler
  • Epilepsie
  • Phobien
  • Trommelfellschädigungen
  • Alkoholeinfluss

  • Bei Anfängerkursen des Tauchsportverbands PADI ein Mindestalter von 15 Jahren bzw. zehn Jahre (bei der Juniorprüfung)
  • Bei Fortgeschrittenen-Prüfung Mindestalter von 15 Jahren bzw. zwölf Jahre (Juniorprüfung)
  • Einverständniserklärung der Eltern bei unter 18-jährigen
  • Ärztliche Untersuchung

PADI, der weltweit größte Tauchverband bietet verschiedene Kurse für Anfänger und Fortgeschrittene an. 

Kurse für Anfänger 

Scuba Diver (SD)

  • 3 Theorie-Einheiten
  • 3 Tauchgänge in eingegrenztem Freiwasser oder Schwimmbad
  • 2 Tauchgänge mit Ausrüstung im Freiwasser
  • Ausstellung des Tauchscheins (Sie dürfen bis zu zwölf Meter tief tauchen. Mindestens ein Divemaster muss Sie bei jedem Tauchgang begleiten.)


Open Water Diver (OWD)

  • 5 Theorie-Einheiten
  • 5 Tauchgänge in eingegrenztem Freiwasser oder Schwimmbad
  • 4 Tauchgänge mit Ausrüstung im Freiwasser
  • Ausstellung des Tauchscheins (Sie dürfen in Begleitung eines Buddys bis zu 18 Meter tief tauchen.) 


Kurse für Fortgeschrittene

Sensibilisierungskurse für die Tauchumgebung (Bedingung ist die Vorlage des OWD-Tauchscheins)

Adventure Diver (AD) / Advanced Open Water Diver (AOWD)

  • 3 / 5 Theorie-Einheiten
  • Freiwasser-Tauchgang mit Augenmerk auf U/W-Navigation 
  • Tieftauchen
  • 1 / 3 Tauchgänge mit Spezialisierung auf Fotografie, Wracktauchen, Trockentauchen, Tarierung, Nachttauchen oder Nitrox (Atemgasgemisch)


Rettungskurs (Bedingung ist der AOWD-Tauchschein, Erste-Hilfe-Tauchschein z. B. der PADI Emergency First Response) 

Rescue Diver (RD)

  • Eigenrettung
  • Auseinandersetzung mit Stress beim Tauchen
  • Ausrüstung für den Notfall
  • Hilfe für in Panik geratene Taucher
  • Notfallbeatmung 
  • Auseinandersetzung und Verhalten bei verschiedenen Tauchunfällen 
  • Praxisübungen im eingegrenzten Freiwasser oder Schwimmbad

Kommentare