Foto: Shutterstock.com

Wie funktionieren Spielautomaten?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:59
Spielautomaten gehören zu den ältesten Geräten des Glücksspiels.

Spielautomaten sind wohl eines der ältesten Glücksspielgeräte, die noch in Kasinos verwendet werden. Viele Fragen sich dabei, ob man die Gewinnchancen auch erhöhen kann. Durch Weiterentwicklung und durch moderne Techniken sind diese Automaten viel unterhaltsamer geworden. Viele Spielautomaten erlauben dem Nutzer auf mehr Bonusspiele zuzugreifen. Durch diese funktionellen Weiterentwicklungen sind Spielautomaten auch heute noch ein Dauerbrenner, unter Kasinos, Spielotheken und Gasstätten.

  • Die Erfinder der Spielautomaten sind die US-Amerikaner.
  • Die Gewinnchance bei Spielautomaten beruht auf der Wahrscheinlichkeit und ist somit prinzipiell fair; da die Wahrscheinlichkeit zu gewinnen bzw. zu verlieren bei jedem Spiel gleich bleibt.
  • Allerdings ist der Algorithmus nie klar ersichtlich, der Betreiber hat also durchaus die Möglichkeit diesen zu seinen gunsten zu manipulieren.
  • Seit einiger Zeit, gibt es auch online Spielautomaten. Diese funktionieren genau nach demselben Prinzip.

Spielautomaten werden in 3 Kategorien aufgeteilt.

  1. Die mechanischen Spielautomaten (z.B. der einarmige Bandit)
  2. Die computergesteuerten Spielautomaten
  3. Die Unterhaltungsautomaten (z.B. Flipper- oder Arcadeautomaten). Bei dieser Art Automat, gibt es keine Geldgewinnmöglichkeit.

 

  1. Mechanisch. Der Klassiker unter den Spielautomaten ist der einarmige Bandit (englisch slot machine).
  2. Karl August Fey, der in die USA ausgewandert war, erfand den ersten einarmigen Banditen, den er 1897 auf dem Markt brachte.
  3. Seine funktionsweise war simpel gestaltet. Nach dem Einwurf einer Münze und ziehen des Hebels, werden die unabhängig voneinander laufenden Walzen in Bewegung gebracht.
  4. 3 Sekunden lang werden die drei Walzen in Rotation gebracht, bis sie zum Stillstand kommen. Die Maschine bezahlte den entsprechenden Gewinnbetrag selbsttätig, nach Stellung der Symbole aus.
  5. Den höchsten Gewinn gab es, wenn die Walzen bei Stillstand, drei Mal die Glockensymbole anzeigten.
  6. Elektronisch (Computergesteuert). Der moderne Spielautomat hat keine mechanischen Funktionen, doch das Prinzip ist das gleiche.
  7. Hier arbeitet der Computer mithilfe des Zufallsgenerators.
  8. Das heißt, er erzeugt pro Minute über Millionen von Möglichkeiten. Es ist also praktisch unmöglich sich, ein Muster zu merken.
  9. Unterhaltungsautomaten. Dies meisten sind mit Videospielen vergleichbar und somit vorprogrammiert. 
  10. Nur beim Flipper z.B. hängt das Gewinnen von einem Selbst ab.

Kommentare