Foto: Shutterstock.com

Wie funktioniert ein Fallschirm?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:49
Der Fallschirm sorgt dafür, dass der Fallschirmspringer ab einer bestimmten Höhe abgefangen wird.

Der Fallschirm sorgt dafür, dass der Sprung des Fallschirmspringers ab einer bestimmten Höhe abgefangen wird und ihn sicher landen lässt.

  • Bevor der Fallschirm genutzt werden kann, muss er zu Anfang sorgfältig in den dafür vorgesehenen Rucksack gefaltet werden, damit es später im Sprung zu keiner Komplikation kommt und der Schirm sich problemlos entfalten kann.
  • Desweiteren muss sichergestellt werden, dass der Auslösemechanismus des Rucksackes einwandfrei funktioniert, damit der Schirm auch wirklich in der Luft geöffnet wird.

  1. Sobald der Springer sich in der Luft befindet, wird als erstes ein kleiner Brems- und Stabilisierungsschirm geöffnet, der es dem Springer einfacher macht seinen Flug zu koordinieren.
  2. Wird der Fallschirm direkt beim Absprung geöffnet öffnet sich der kleine Schirm hingegen gar nicht sondern sofort der richtige Fallschirm.
  3. Hat der Springer eine gewisse Höhe erreicht (meist zwischen 1500 und 700 Meter), löst der Öffnungsmechanismus entweder automatisch oder durch den Springer ausgelöst, die Fallschirmöffnung aus. 
  4. Dieser Vorgang dauert zwei bis fünf Sekunden und ungefähr einen Höhenunterschied von 200 Metern. Die darauf folgende Schirmfahrt dauert etwa 3 bis 5 Minuten mit einer Fallgeschwindigkeit von nur noch etwa 5 m/s. 
  5. Gesteuert wird der Fallschirm durch eine Steuerleine an der rechte und eine an der linke Seite der Schirmhalterung. 
  6. Damit wird die Stellung einer Kappe zwischen den Leinen verändert, sodass nach links oder rechts geflogen werden kann. 
  7. Durch gleichzeitiges Ziehen der Leinen wird das Profil der Kappe so verändert, das der daraus resultierende dynamische Auftrieb kurzzeitig die Sinkgeschwindigkeit verringert sowie die Bewegung nach vorne, wodurch eine stehende und sanfte Landung ermöglicht wird.

Kommentare