Foto: Shutterstock.com

Wie man Fahrrad-Diebstähle am besten verhindern kann

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:33
Wie du dein Fahrrad optimal absicherst.

Du bist gerne mit dem Fahrrad unterwegs und schätzt Mobilität und Umweltfreundlichkeit deines 'Drahtesels'? Dann solltest du dein Fahrrad auch optimal absichern, denn Fahrraddiebstahl kommt nicht nur in größeren Städten häufig vor.

Allein in Österreich werden pro Jahr 25.000 Räder gestohlen. Betroffen ist entweder das komplette Fahrrad, oder auch einzelne Teile davon. Grund dafür sind sicherlich die mangelnde Diebstahl-Prävention sowie die extrem niedrige Aufklärungsquote bei Fahrrad-Diebstählen. In diesem Beitrag bekommst du alle Infos zu Fahrrad-Diebstählen und natürlich wertvolle Tipps zur Prävention.

Fahrrad-Diebstähle im Überblick

  • Fahrräder sind nur sehr schwer vor Diebstahl zu schützen, dennoch gibt es Präventionsmaßnahmen, die man unbedingt umsetzen sollte.
  • In Österreich liegt die Aufklärungsquote bei Fahrrad-Diebstählen nur bei etwa 5 Prozent.
  • Es wird eine sehr hohe Dunkelziffer vermutet, da viele Vorfälle erst gar nicht gemeldet werden.
  • Achten sollte man dabei vor allem auf ausreichenden Versicherungsschutz.
  • Wird das Fahrrad von 'Haus und Hof' gestohlen, so wird die Haushaltsversicherung dafür aufkommen. An anderen Standorten sollte eine spezielle Fahrradversicherung vorhanden sein.

Tipps zur Prävention von Fahrrad-Diebstählen

1. Hochwertige Fahrradschlösser

Naheliegend ist die Verwendung von Fahrradschlössern. Hier sollte allerdings unbedingt auf die Qualität geachtet werden, da minderwertige Schlösser leicht zu knacken und daher für viele Diebstähle verantwortlich sind. Empfehlenswert sind beispielsweise geschmiedete Kettenschlösser und sogenannte Panzerschlösser. Preislich liegen diese ab 20 Euro. Stellt man sein Fahrrad öfters außerhalb der eigenen Räumlichkeiten bzw. im Freien ab, so sollte ein Fahrradschloss als obligatorisch angesehen werden.

 

Achtung: Es existieren verschiedene Sicherheitsstufen für Fahrradschlösser. Hier sollte man, wie gesagt, nicht sparen. 10 Prozent vom Kaufpreis sollte als Faustregel für ein adäquates Schloss ausgegeben werden. Wichtig ist die Sicherheitsstufe des Herstellers auch für den Versicherungsschutz. In der Regl ist ab der Sichherheitsstufe 6 ein Versicherungsschutz gegeben. Darunter ist dieser oftmals nicht wirksam. Ab einer solchen Stufe sind die Schlösser nämlich mit einer handelsüblichen Zange kaum mehr zu knacken.

 

2. Vorsicht bei Schnellspannern

Schnellspanner sind Klemmvorrichtungen, mit denen das Fahrrad (zum Beispiel am Vorderrad) fixiert werden kann. Diese Werkzeuge stellen zwar einen empfehlenswerten Zusatzschutz dar, sollten aber niemals alleine verwendet werden, da sie von den Dieben sehr leicht umgangen werden können. Präventionsmaßnahmen sind um so sicherer, desto eher sie kombiniert werden!

 

3. Richtige Überlegungen beim Fahrradkauf

Natürlich ist das teure, top-moderne Bike für Diebe viel interessanter, als ein Uralt-Modell. Deshalb sollte man sich schon bei der Anschaffung Gedanken machen, ob es wirklich das extravagante High-Tech-Modell sein muss. Oft ist ein unauffälliges und günstiges Rad die bessere und sicherere Lösung. Hier spielen natürlich Lebensstil und eigene Anforderungen eine große Rolle.

 

4. Das Fahrrad nur an sicheren Orten abstellen

Eines ist klar: Wer sein Fahrrad an augenscheinlich gefährlichen Orten - noch dazu unabgeschlossen - deponiert, der lässt die Diebstahl-Wahrscheinlichkeit beträchtlich steigen. Immer öfter werden sogenannte Fahrradboxen angeboten. Hier handelt es sich quasi um 'Garagen' für Fahrräder, in denen diese sicher abgstellt werden können und noch dazu bewacht werden. Unsichere Orte sind vor allem vielfrequentierte Plätze wie die Innenstadt, schlecht beleuchtete Ecken, Event-Locations und unabgesperrte Räume.

 

5. Im Vorfeld Maßnahmen treffen

Einige Präventionsmaßnahmen können bereits getroffen werden, bevor man das Fahrrad überhaupt in Betrieb nimmt. Neben den genannten Überlegungen beim Fahrradkauf gibt es beispielsweise Möglichkeiten wie Fahrradregistrierung, Ausstellung eines Fahrradpasses, oder eine individuelle Fahrradcodierung. Diese Maßnahmnen sind natürlich nur dann hilfreich, wenn die Ermittlungen auch erfolgreich sind und das Rad aufgespürt werden kann. Dann erleichtern sie das Vorgehen aber deutlich.

 

6. Im Ernstfall richtig handeln

Haben alle Präventionsmaßnahmen nicht geholfen und dein Drahtesel wurde entwendet, so solltest du mit kühlem Kopf aber dennoch systematisch und effizient vorgehen. Mach Fotos vom Tatort bzw. vom Rad, bei dem Teile gestohlen wurden. Melde den Diebstahl unbedingt bei der Polizei und erstatte Anzeige. Möglicherweise gibt es Zeugen, die wichtige Hinweise geben können. Idealerweise sollte eine Fahrradversicherung vorhanden sein.

Kommentare