Foto: Shutterstock.com

Wie reinigt man ein Aquarium?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:44
Falsche Reinigungsmaßnahmen können das biologische Gleichgewicht stören.

  • Alle benötigten Utensilien sowie die Hände müssen sauber und frei von Reinigungsmittel- und Kosmetikrückständen sein. 
  • Alle Utensilien sind ausschließlich zur Aquarienpflege zu nutzen.
  • Alle im Aquarium in Betrieb befindlichen Geräte wie Filter, Pumpe, Lüfter, Heizstab und Beleuchtung sind vorab auszuschalten und die Netzstecker zu ziehen.
  • Es darf sich nichts oberhalb des Aquariums befinden, was hinein fallen kann.
  • Wegen Spritzwassergefahr sollten elektrische Geräte und Steckdosenleisten neben und unterhalb des Aquariums ausgeschaltet und ebenfalls vom Strom getrennt werden.
  • Bei der Scheibenreinigung ist darauf zu achten, dass vom Bodengrund nicht kleine Steine oder Kies mit aufgenommen werden, die die Scheibe zerkratzen.
  • Falsche Reinigungsmaßnahmen können das biologische Gleichgewicht stören, was Verluste im Fischbestand zur Folge haben kann.
  • Beim Ablassen des Wassers ist darauf zu achten, dass kleinere Fische nicht in den Schlauch geraten.

  • Mehrere Eimer (Anzahl je nach Größe des Aquariums)
  • Scheibenmagnet oder Scheibenklinge mit Teleskopgriff oder Reinigungsschwamm
  • Kunststoffschlauch zum Absaugen des Wassers, ggf. Ansaugpumpe
  • Mulmglocke
  • Handtücher
  • Wasseraufbereiter
  • vorbereitetes frisches Aquarienwasser

  1. Als erstes werden zu reinigende Einrichtungsgegenstände und der Filter entnommen und in einem Eimer verwahrt. 
  2. Je nachdem, welches Instrument verwendet wird, sind nun zunächst die Scheiben zu reinigen oder ein Teil des Wassers abzulassen. Ein Scheibenmagnet kann bei gefülltem Aquarium von außen geführt werden, eine Klinge von oberhalb des Wassers. 
  3. Mit diesen sind vor Ablassen des Wassers vorsichtig die Scheiben von Algen zu befreien. Wird ein Reinigungsschwamm verwendet, empfiehlt es sich, vor der Scheibenreinigung einen Teil des Wassers abzulassen. 
  4. Dies geschieht mit dem Kunststoffschlauch und der an einem Ende angebrachten Mulmglocke. Die Mulmglocke wird ins Wasser getaucht, das andere Ende des Schlauchs ragt in in einen leeren Eimer. 
  5. Das Wasser kann mit dem Mund oder einer Saugpumpe angesaugt werden. Eine Hand hält immer den Schlauch mit dem in den Eimer ablaufenden Wasser, die andere führt die Mulmglocke vorsichtig über den Bodengrund, um überflüssigen Mulm abzusaugen. 
  6. Es sollten maximal 30% des Wassers abgelassen werden und der Boden dabei nicht unnötig aufgewühlt. Die Reinigung des Filtermaterials und der Einrichtungsgegenstände erfolgt in dem Eimer mit dem alten Aquarienwasser. Auf diese Art bleiben
  7. die biologisch wichtigen Bakterien und Mikroorganismen erhalten. Das Filtergehäuse wird unter heißem Wasser von Verschmutzungen befreit. 
  8. Nachdem alles Notwendige gesäubert ist, kann es zurück in das Aquarium gegeben werden. Danach wird vorsichtig das vorbereitete Wasser aufgefüllt. Hilfreich ist dabei, das neu einfließende Wasser auf einen am Boden befindlichen flachen Teller zu geben, um keinen Mulm aufzuwirbeln.

Kommentare