Foto: Shutterstock.com

Wie sucht man mit einem Metalldetektor?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:55
Metalldetektoren werden dazu verwendet um Metallgegenstände unter der Erde zu finden.
Die Menschen, die einen Metalldetektor professionell verwenden, nutzen diesen um z.B. Metallrohre und -drähte oder Kugeln zu finden. Die Vielzahl der Metalldetektoren arbeiten alle nach demselben Prinzip. Wer also einen Metalldetektor hat, erleichtert sich damit das Finden und hat zudem einen netten Freizeitvertreib.

  • Lade deinen Metalldetektor vor Beginn jeder Suche vollständig auf, da ein geschwächter Akku auch die Fähigkeit minimieren kann, die Metalle zu finden.
  • Das Aufladen kann mehrere Stunden dauern.
  • Ist die Stärke deines Metalldetektors zu hoch eingestellt, kann es dazu führen, dass er auf Mineralien reagiert.
  • Die Metalle sind normalerweise nach Ranglisten geordnet, sodass du bei Einstellung eines bestimmten Metalles, der Detektor die darunterliegenden findet und die darüberliegenden nicht. Ließ dazu am besten die Anleitung, die zu dem Detektor gehört.
  • Denk daran, dass die Verwendung eines Metalldetektors möglicherweise fast überall gestattet ist, nur das Graben ist selbstverständlich nicht überall erlaubt.

  1. Lade deinen Metalldetektor vollständig auf.
  2. Gehe mit dem Metalldetektor nach draußen und platziere ihn auf dem Boden.
  3. Schalte ihn an. Es sollte ein An/Aus-Schalter geben. Du kannst auch die Frequenz etc. einstellen.
  4. Nun führe den Detektor über dem Boden. Die Geräusche, wenn er auf Metall stößt, sind unterschiedlich und mit der Zeit wirst du sie erkennen.
  5. Du kannst mit der Stärke ein wenig herumexperimentieren, indem du die Regelung hoch - und niedrig stellst und so erkennen kannst, wie stark dein Metalldetektor ist.
  6. Du kannst den Metalldetektor auch so einstellen, dass er nur bei bestimmten Metallen einen Ton von sich gibt (die Einstellung ist abhängig vom Modell).
  7. Bewege den Metalldetektor langsam über den Boden und horche auf die Signale. Wenn du etwas hörst, kannst du graben.

Kommentare