Foto: Shutterstock.com

Workout für zu Hause? - Eine Anleitung

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:02
Leider fehlt einem oft die Zeit oder das nötige Geld, um nach draußen oder ins Studio zu gehen.

Gesund und fit zu sein ist heutzutage wichtiger denn je, doch leider fehlt einem oft die Zeit oder das nötige Geld, um nach draußen oder ins Fitnessstudio zu gehen. Aber selbst zu Hause kann man trainieren und damit viel erreichen. Wie das funktioniert, erfährst du hier.

  • Es ist unbedingt wichtig, dass du geeignete Lauf-/Trainingsschuhe trägst, um deine Gelenke nicht falsch zu belasten und dir eine Zerrung zu holen.

Ausdauer

  1. Seilspringen. Dies ist, neben dem Laufen, das beste Ausdauertraining überhaupt.
  2. Du benötigst außer einem Springseil und dem richtigen Schuhwerk nur wenig Platz und kannst loslegen.
  3. In einer halben Stunde allein kannst du, abhängig von der Schnelligkeit, bereist so viele Kalorien wie bei einer ganzen Stunde Joggen verbrauchen, ohne das Haus zu verlassen.
  4. Joggen. Auch zu Hause kannst du joggen. Entweder um den Tisch und die Stühle herum oder auf der Stelle.
  5. Tanzen. Auch wenn diese Art des Workouts oft unterschätzt wird, ist es sehr effektiv.
  6. Es kommt dabei auch nicht auf die Bewegungen selbst an, sondern nur darauf, dass du dich bewegst.
  7. Leg Musik auf und tanz mindestens 1 Stunde durch.

 

Bauch

  1. Sit-ups. Das bekannteste Bauchtraining ist auch das effektivste,
  2. Leg dich hin und Winkel die Beine an, oder leg sie auf einen höheren Gegenstand (Stuhl/Sitze).
  3. Nun hebst und senkst du deinen Oberkörper regelmäßig, legst nach 15 Wiederholungen eine 5-Sekunden-Pause ein und beginnst erneut.
  4. Dies einige Mal am Tag, führt schnell zu Veränderungen.

 

Beine

  1. Kniebeugen. Stell dich gerade hin und geh abwechselnd in die Hocke und wieder in die aufrechte Position.
  2. Dies solltest du am Anfang max. 20-mal am Tag machen, um deine Knie an die Belastung zu gewöhnen.
  3. Ausfallschritt. Auch hier gehst du in die Hocke, jedoch während des Laufens.
  4. Mach einen großen Schritt nach vorne, dann senkst du deinen Körper, hebst ihn, machst den nächsten Schritt, erneut Hocke usw.
  5. Wandsitzen. Stell dich mit dem Rücken gerade an eine Tür oder eine Hand und geh in die Hocke.
  6. Deine Arme bzw. Hände ruhen dabei auf deinen Oberschenkeln und dein Rücken und dein Po liegen gerade am Objekt an.
  7. Diese Position hältst du, solange es geht, stehst dann auf, schüttelst kurz die Beine aus und beginnst erneut.
  8. Versuch diesen Ablauf 10-mal am Tag zu wiederholen.

 

Po

  1. Nun hebst du ein Bein gerade nach hinten, so hoch du kannst und senkst es ein wenig.
  2. Vierfüßlerstand. Geh in den Vierfüßlerstand, Rücken gerade.
  3. Nach 10 Wiederholungen wechselst du das Bein.
  4. Leichte Brücke. Leg dich flach auf den Rücken.
  5. Winkel nun beide Beine an und leg die Hände, mit den Handflächen nach unten, neben deinen Körper.
  6. Nun musst du dein Becken ein wenig Heben (Arme und Kopf verharren in ihrer Position) und wieder senken.
  7. Beim Senken zunächst nicht den Boden berühren.

Kommentare