Foto: Shutterstock.com

Wozu gibt es den Filz auf einem Tennisball?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:53
So lange es Tennis als Profisport gibt, so lange gibt es auch den Tennisball.
Er ist meist gelb und immer gefilzt. Dass der Tennisball mit Filz ummantelt sein muss, wurde durch den Internationalen Tennisverband festgelegt? Aber warum muss der Tennisball gefilzt sein und wozu ist der Filz gut?

  1. Der reine Tennisball ohne filzige Ummantelung ist schlichtweg eine Gummimischung. 
  2. In dieser Form wurde mit ihm schon lange Zeit in England Tennis gespielt. 
  3. Vor 130 Jahren wurde er mit Filz ummantelt, da auf sehr sandigem Untergrund gespielt wurde und somit der Abrieb des Gummis sehr groß war. Der Filz dient also erstens zur verlängerten Haltbarkeit des Tennisballes.
  4. Aber auch die Flug- und Sprungeigenschaften des Tennisballes werden durch den Filz optimiert: Die Filzummantelung hat einen größeren Luftwiderstand des Balles zur Folge. 
  5. Dieser ist auch nötig, denn ohne den höheren Luftwiderstand würden bei jedem Tennisspiel viele Tennisschläger durch den harten Aufprall zu Bruch gehen. Dies liegt an der enormen Fluggeschwindigkeit, die der Ball ohne Filz erreichen würde. 
  6. Die Fluggeschwindigkeit mit Filzummantelung liegt übrigens bereits bei bis zu 250 km/h.
  7. Außerdem kann der Ball bei Bodenkontakt besser stoppen und fliegt nicht so hoch wie ein Gummiball.
  8. Last but not Least: Der Filz ermöglicht im Übrigen auch das typische „Flopp“-Geräusch beim Tennis.

Kommentare