Foto: Shutterstock.com

Zeichnen mit Kohle - Worauf man achten sollte?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:55
Die ideale Art des Zeichnens auch für weniger Geübte zu erlernen.

Ein Hobby hat nahezu ein Jeder von euch, doch wer sich nach etwas Neuem umsieht und ein wenig künstlerisches Geschick hat, könnte es doch einmal mit dem Kohlezeichnen versuchen, denn dies ist eigentlich eine ideale Art des Zeichnens, da sie auch von den etwas weniger Geübten unter euch ausgeführt werden kann.

Die Materialien sind leicht zu beschaffen und keineswegs aufwendig zu nennen.

  • Es sollte von euch nach Möglichkeit ein etwas festes, raues Papier verwendet werden, da auf einem allzu glatten Untergrund die Partikel des Kohle-Stifts nicht haften bleiben.
  • Es gibt im Handel grobe Zeichenkohle sowie auch feinere in Form von Stiften, welche bei Bedarf mit einem Spitzer nachgeschärft werden können und mit welchen ihr wie mit einem normalen Bleistift umgehen könnt. 
  • Zum Schutz des fertigen Bildes besorgt ihr euch ein sogenanntes Fixativ. (auch Haarspray eignet sich hierfür recht gut)
  • Auch da gibt es die Kohlestifte in zwei unterschiedlichen Härtegraden, wie ihr es ja schon von Bleistiften kennt. Weicher bedeutet in diesem Fall einen dunkleren, satteren Auftrag.

  1. Ihr solltet beachten, dass beim Arbeiten mit Kohle die Zeichnung leicht verwischt werden kann.
  2. (Wer also eine Katze oder einen Hund besitzt, sollte das liebe Tier, sei es auch noch so begeistert von eurem Kunstwerk, nicht mit der Zunge oder dem Schwanz über das Bild fahren lassen...)
  3. Dieses leichte Verwischen ist es allerdings, das es euch ermöglicht, die gewünschten Schattierungen erst zu erreichen.
  4. Zu Beginn solltet ihr mit Zeichenkohle zuerst die Konturen eures Bildes zeichnen, um später erst durch Verwischen die gewünschten Effekte zu erzielen.
  5. Dazu könnt ihr euch im Handel sogenannte Papierwischer besorgen, doch wie ich aus eigener Erfahrung weiß, erfüllt ein ganz normales Stück Löschpapier aus einem Schreibheft den selben Zweck. 
  6. Weiter gibt es spezielle Gummis, mit welchen ihr beliebige Teile wieder weg radieren könnt, um so bestimmte Effekte zu erzielen.
    Ist euer Bild dann endlich fertig, könnt ihr es mit einem Fixiermittel gegen ein weiteres, unerwünschtes Verwischen schützen.
  7. Wer sich einen Papierwischer im Handel besorgen möchte, kann dieses Gerät in Form eines Stiftes nachspitzen, um die Verschmutzungen durch die Kohle wieder zu beseitigen.

Kommentare