Foto: Shutterstock.com

Zigarren Guide – Was ist zu beachten?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:37
Es scheint so, als hätte das Rauchen von Zigarren in den letzten Jahrzehnten stark abgenommen. Es wirkt wie ein Relikt aus vergangenen...

Es scheint so, als hätte das Rauchen von Zigarren in den letzten Jahrzehnten stark abgenommen. Es wirkt wie ein Relikt aus vergangenen Tagen doch die Wahrheit ist, dass der Genuss der bekannten Tabakware wieder eine Renaissance erlebt.

 

Richtiges Zigarrenrauchen will aber gelernt sein, denn die Vorbereitung und das eigentliche Rauchen dehnt sich zu einem regelrechten Ritual aus, bei dem man einiges zu beachten hat!

Foto: Shutterstock.com

Wann werden Zigarren geraucht?

Für das Rauchen von Zigarren muss man sich Zeit nehmen, es ist also nichts für die Mittagspause. Gut geeignet ist dabei der Zeitpunkt nach einem schönen Abendessen zum Beispiel. Es gibt viele die nur zu speziellen Anlässen rauchen aber auch der entspannte Genuss zu Hause ist weit verbreitet.

 

Wie schneidet man eine Zigarre an?

Ein wichtiges Ritual, das sich echte Zigarrenraucher nicht nehmen lassen ist das Anschneiden der Zigarre. Dabei wird mit einem speziellen Zigarrenschneider ein etwa 3mm breiter Teil des Mundstücks abgeschnitten um die Luftzufuhr zu ermöglichen.

 

Wie zündet man eine Zigarre richtig an?

Zuerst sollte man anmerken, dass eine Zigarre nicht mit einem Benzinfeuerzeug oder Streichhölzern aus Pappe angezündet werden sollten, da dies nämlich den Geschmack erheblich verfälschen kann. Geeignet sind hingegen die meisten Gasfeuerzeuge und Streichhölzer aus Zedern- oder anderen Holzarten.

 

Beim ersten Anzünden wird die Zigarre etwa 1 cm von der Flamme in der Hand gehalten und nun kontinuierlich gedreht um eine gleichmäßige Glut zu erzeugen. Das ist wichtig, damit die Zigarre den richtigen Zug und sein gesamtes Aroma entwickeln kann. Ist dies alles passiert, kann nun angefangen werden zu rauchen.

 

 

Wie atmet man beim Zigarrenrauchen?

Im Gegensatz zu einer Zigarette wird der Rauch einer Zigarre nicht inhaliert. Er wird nach einem Zug im Mund behalten und dann nach einer Weile wieder ausgestoßen. Es sollte auch nicht zu fest und zu schnell hintereinander angezogen werden, weil sonst der Rauch zu heiß wird.

 

Etwa ein Drittel der Zigarre bildet der Filter, der nicht aufgeraucht werden sollte. Ausgedrückt wir die Zigarre eigentlich auch nicht, man lässt sie einfach im Aschenbecher liegen, bis sie von selber ausgeht.

 

Wie lagert man Zigarren?

Damit den Zigarren ihre Qualität lange erhalten bleibt beziehungsweise sich diese sogar verbessert ist die richtige Lagerung unerlässlich. Zur professionellen Lagerung benötigt man einen Humidor, der eine Luftfeuchtigkeit von 67-75% bietet. Bei dieser Luftfeuchtigkeit kann sich das typische Zigarrenaroma am besten entfalten und sie trocknen nicht aus. Wird die Luftfeuchtigkeit allerdings zu hoch, fangen sie an zu schimmeln.

Kommentare