Foto: Shutterstock.com

10 ultimative Sperma-Facts

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:31
Als Sperma wird die männliche Befruchtungsflüssigkeit sowohl von Menschen als auch Tieren bezeichnet.
Nachdem die Produktion von Spermien in der Pubertät begonnen hat, wird es während des Orgasmus aus dem Penis ausgestoßen. Ziel ist es, eine weibliche Eizelle zu befruchten, um neues Leben entstehen zu lassen. Sperma weist meist eine weiße bis leicht gelbliche, trübe Farbe auf und hat einen eigenen, charakteristischen Geschmack. Das mag zwar alles bereits sehr interessant sein, doch die 10 ultimativen Sperma-Facts kommen hier.

  • Als Sperma wird die männliche Befruchtungsflüssigkeit sowohl von Menschen als auch Tieren bezeichnet. Nachdem die Produktion von Spermien in der Pubertät begonnen hat, wird es während des Orgasmus aus dem Penis ausgestoßen.
  • Ziel ist es, eine weibliche Eizelle zu befruchten, um neues Leben entstehen zu lassen. Sperma weist meist eine weiße bis leicht gelbliche, trübe Farbe auf und hat einen eigenen, charakteristischen Geschmack. 

10 Sperma-Facts

1. Die Menge machts! 

Der männliche Körper ist Zeit seines Lebens sehr aktiv, wenn es darum geht, Samenzellen herzustellen. Zwischen dem 15. und 60. Lebensjahr werden insgesamt etwa 40 Liter Sperma produziert. Bei einer einzigen Ejakulation werden jedoch nur etwa durchschnittlich 4 ml ausgestoßen, was ungefähr einem Teelöffel entspricht. In dieser geringen Flüssigkeitsmenge sind jedoch rund 300 Millionen Zellen enthalten. 

 

2. Die Samenproduktion

Bis ein Spermium vollständig gereift ist und im Sperma auf seine Reise aus dem Körper gehen kann, dauert es einige Zeit. Etwa 10 Wochen dauert es, bis der Samen vollständig generiert ist. Danach kann er noch einmal zwei Wochen im Nebenhoden gespeichert werden. Danach wird er entweder mit einem Samenerguss hinaus befördert oder vom eigenen Körper wieder zersetzt. Das Gerücht, dass es zu Samenstaus kommen kann, hält sich zwar weiterhin hartnäckig, ist aber nicht richtig.

3. Die Inhaltsstoffe

Entgegen der logischen Vermutung, dass das Sperma hauptsächlich aus Spermien besteht, setzt es sich aus vielen verschiedenen Inhaltsstoffen zusammen. Der Anteil an Samenzellen beträgt dagegen nur circa 5 Prozent. Der Rest besteht aus Eiweiß, Vitamin C, Enzymen, Zink, Calcium und Proteine. 

 

4. Nach 1000 Schuss ist Schluss!

Auch bei dieser Behauptung handelt es sich um ein Gerücht, das grundlegend falsch ist. Im Gegenteil: Je häufiger ein Mann onaniert, desto stärker wird auch die Samenproduktion angekurbelt. Alle Männer können demnach beruhigt aufatmen. 

 

5. Geschmackssache

Der Geschmack von Sperma wird normalerweise zumeist als salzig-milchig, teilweise auch nussig beschrieben. Je nach Nahrungsaufnahme verändert er sich jedoch. So sollen Lebensmittel wie Ananas, Erdbeeren oder Sellerie das Sperma süßer machen, Fleisch und Bier dagegen bitter. 

 

6. Überlebenskünstler

Spermien sind sehr ausdauernd, gelangen sie erst einmal in die Scheide. Dort können sie nämlich bis zu einer Woche munter herumschwimmen und auf eine Eizelle warten. An der frischen Luft dagegen sterben sie bereits nach wenigen Minuten ab.

 

7. Wenn's schon vorher feucht wird...

Dann handelt es sich vermutlich um den sogenannten "Lusttropfen", der bereits vor dem eigentlichen Samenerguss aus dem Penis austritt, in dem jedoch bereits Spermien enthalten sein können. Vorsicht deshalb auch bereits beim Petting!

 

8. Ganz schön schnell

Beim Orgasmus wird das Sperma mit etwa 17 km/h aus dem Penis befördert. Dies entspricht immerhin der Durchschnittsgeschwindigkeit eines Marathonläufers. In der Scheide angekommen, lassen es die Spermien dann jedoch gemütlich angehen. 

 

9. Trockener Orgasmus

Hierbei handelt es sich ausnahmsweise mal nicht um ein Gerücht. Männer können tatsächlich zum Orgasmus kommen, ohne dass Sperma austritt, zum Beispiel, wenn bereits mehrere Ejakulationen aufeinander gefolgt sind.

 

10. Der Nase nach

Forscher haben mittlerweile herausgefunden, dass auch Spermien einen Geruchssinn besitzen. Dieser verhilft ihnen dazu, die Eizelle zu finden. 

 

Weitere Beiträge zum Thema:

 

Kommentare