Foto: Shutterstock.com

Bartwuchs anregen? - So gelingt's

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:57
"Wenn das Schiff Schlagseite hat, müssen die Männer mit Bart das Kommando übernehmen"

Kaum Bartwuchs und keinen Plan wie man das Haarwachstum anregen kann? Kein Problem - wir klären auf! "Wenn das Schiff Schlagseite hat, müssen die Männer mit Bart das Kommando übernehmen". Dieses Sprichwort sagt perfekt aus, wofür ein Bart steht - Tatendrang, Männlichkeit und ursprüngliche Kraft. Der Bart bei dem Mann ist wieder angesagter denn je. Ob Dreitagebart oder ein flauschiger Vollbart - Hauptsache ist dabei, dass er kräftig und gleichmäßig verteilt ist. Eine Gesichtsbehaarung, die eher Flaum als Bart ist, macht einen peinlichen Eindruck. Dann sollte der Bartträger es lieber gleich sein lassen. Nicht jeder ist jedoch von Natur aus mit einem dichten Bartwuchs gesegnet und muss daher auf den verwegenen Look verzichten. Oder doch nicht? Es gibt einige Tricks und Methoden, welche jedermanns Bartwuchs auf die Sprünge helfen können.

Wer rasiert, verliert?

  • Um kaum eine andere Behauptung, ranken sich derart viele Mythen wie um diejenige, dass häufiges Rasieren den Bartwuchs anregt. 
  • Wissenschaftlich gibt es dafür keine eindeutigen Belege. 
  • Das allgemeine Gefühl vieler ist insoweit trügerisch. Wer sich häufig rasiert, erhöht nicht die Chancen, dass mehr und mehr nachwächst. 
  • Der Mythos ist schlichtweg falsch und beruht auf einigen Trugschlüssen.

Hormonkeule:

'Open Sans', sans-serif; font-style: normal; font-variant: normal; line-height: 22.5px; font-size: 15px;">
  • Schwacher Bartwuchs ist grundsätzlich auf den Hormonhaushalt zurückzuführen. 
  • Für ein umfangreiches und rasches Sprießen der Haare im Gesicht, wie auch an anderen Körperstellen, ist reichlich Testosteron nötig. 
  • Daher kann der Bartwuchs auch durch die Hinzugabe der entsprechenden Hormone angeregt und deutlich maximiert werden. 
  • Jedoch ist diese Vorgehensweise eine recht radikale Methode und sollte bei einem gesunden Menschen nicht unbedingt vorgezogen werden. 
  • Die Ernährung:

    15px;">Ernährung allgemein:

    • Für den Bartwuchs im Speziellen und die Zellregeneration des ganzen Körpers im Allgemeinen ist eine gesunde und ausgewogene Ernährung das A und O. 
    • Wer sich überwiegend basisch ernährt und dem Körper möglichst wenige Umweltgifte zufügt, wird auch hinsichtlich eines gesunden Bartwuchses Fortschritte erzielen. 
    • Dabei sind viel Obst, Gemüse und ausreichend Wasser sehr wichtig. Dies ist zwar der mühsamste Weg, hat aber ausschließlich positive Effekte auf den Körper und das Leben im Allgemeinen. 

     

    Ernährung im Speziellen:

    • Hinsichtlich der Ernährung kann durch die verstärkte Einnahme von Mineralien wie Eisen, Biotin, Selen, Calcium und vor allem Zink bei einigen der Bartwuchs angeregt werden. 
    • Es gibt aber auch einige Hausmittelchen, die durchaus Erfolg versprechen: Regelmäßige Gesichtsmassagen fördern die Durchblutung der Haarwurzeln und fördern daher das Wachstum der Gesichtsbehaarung. 
    • Generell gesunde Maßnahmen wie Vermeidung von Stress, genug Sport und ausreichend Schlaf wirken ebenfalls förderlich. 
    • Ferner helfen regelmäßige Anwendungen von Ölen und Haarspülungen auf der Gesichtshaut in den meisten Fällen dem Bartwuchs auf die Sprünge.

    Kommentare