Foto: Shutterstock.com

Feuchte Träume - Warum kommt es in der Pubertät dazu?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:51
Vor allem in der Pubertät kennen junge Männer die so genannten "feuchten Träume".

Vor allem in der Pubertät kennen junge Männer die so genannten "feuchten Träume", die man in der Nacht hat. Doch woher kommen diese überhaupt und warum hat man sie? Und hat man diese auch noch im weiteren Leben?

  • Feuchte Träume selbst können unter Umständen peinlich sein. Gerade wenn man nicht alleine, sondern mit einer Partnerin zusammen ist, kann es unangenehm sein, wenn man morgens aufwacht und feststellen muss, dass man einen feuchten Traum hatte.

  • Eigentlich werden nicht viele Dinge benötigt, um einen feuchten Traum zu vermeiden. In erster Linie geht es darum, dass man sich sexuell aktiv hält. 
  • Ein Taschentuch neben dem Bett ist nie verkehrt. Hast Du nämlich einen feuchten Traum gehabt, wirst Du dies am nächsten Morgen sicher benötigen.

  1. Doch wie erreicht man es nun genau, dass man einen feuchten Traum vermeiden kann? Wie anfangs bereits erwähnt, treten feuchte Träume in erster Linie in der Pubertät auf. 
  2. Das hängt damit zusammen, dass in der Pubertät das sexuelle Interesse von Jungen geweckt wird. Man sammelt seine ersten Erfahrungen in Sachen Selbstbefriedigung, der erste Geschlechtsverkehr lässt allerdings in der Regel noch einige Zeit auf sich warten. Natürlich hat ein Junge in dieser Zeit aber bereits sexuelle Fantasien. 
  3. Kommt es nun vor, dass man sich einige Tage lang nicht befriedigt, so steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sich die aufgestaute sexuelle Energie anderweitig entlädt. 
  4. In der Nacht hat man einen feuchten Traum und ejakuliert dabei. Manchmal geschieht dies sogar unwissend und man merkt es erst am nächsten Morgen, wenn man das feuchte Ejakulat in der Unterhose bemerkt. 
  5. Ist man später in einer Beziehung, kann ein feuchter Traum aber für einen Mann eher unangenehm sein. Die Partnerin könnte denken, dass sie dem Mann sexuell nicht ausreicht oder er anderweitige Fantasien hat. 
  6. Der beste Schutz vor einem feuchten Traum ist somit ein aktives Sexualleben. Wenn Du einige Zeit auf Sex verzichtet hast, solltest Du Dich am besten selbst befriedigen, wenn Du vielleicht eine neue Freundin gefunden hast und die erste Nacht bei ihr verbringen willst. 
  7. So ist der aufgestaute Sexualbetrieb vorerst befriedigt und die Chance auf einen feuchten Traum in der Nacht gering.

Kommentare