Foto: Shutterstock.com

Welche Anmachsprüche sollte man sich verkneifen?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:46
Da sitzt sie. Minutenlang versucht man nur so unauffällig wie möglich hinzustarren...

Da sitzt sie. Minutenlang versucht man nur so unauffällig wie möglich hinzustarren. Alles in einem drängt darauf die Angebetete näher kennen zu lernen, ja sie erstmal mit einem Selbst in Kontakt zu bringen. Doch was so einfach klingt, entpuppt sich des Öfteren als unüberwindbare Hürde. In der Tat sind die nächsten Momente entscheidend. Denn eine zweite Chance hat man beim ersten Eindruck nicht.

  • Das wichtigste ist, die größten Fehlerquellen vorher auszuschließen. 
  • So ist es zwar todesmutig auf die holde Weiblichkeit zuzugehen und mit einem "Hallo" das Eis zu brechen. Doch wenn danach Funkstille herrscht, hat man den Moment ruiniert.

  1. Man sollte also entweder spontan reagieren und einfach reden. Das müssen keine hoch philosophischen Monologe sein, sondern können einfache Fragen sein, wie zum Beispiel "Hast du Lust was mit mir zu trinken? Möchtest du mit mir tanzen? 
  2. Oder man könnte sich ganz banal erstmal vorstellen und kurz über sich erzählen. Wenn man eher nicht der spontane Typ ist und nicht vermag die richtigen Fragen im richtigen Augenblick zu stellen, dann kann man sich während des Fleischbeschaus eine gute Vorgehensweise überlegen. 
  3. Oder aber man greift auf einen Fundus von sogenannten Anmachsprüchen zurück. Diese schwirren in reichlicher Zahl durch das Internet und die meisten Männer haben sowieso von Geburt an welche auf Lager. 
  4. Doch auch in diesen Sprüchen verbirgt sich ein großes Gefahrenpotential. Zu banal sollten sie nicht klingen und leider sind die meisten ziemlich abgedroschen. Ein "Hey süße gehen wir zu mir oder zu dir?" klappt nur in Ausnahmefällen und meistens nur dann, wenn der Jäger zur Beute wird. 
  5. Echte Perlen unter den Anmachsprüchen erkennt man oft nicht auf den ersten Blick. Klingt ein "Hey Baby, ich bin so schlecht im Bett, das musst du erleben!" vielleicht etwas primitiv, so könnte so ein Spruch doch das Eis mit einer Prise Humor brechen. 
  6. Denn wer seinem zarten Ziel ein Lächeln abgewinnen kann, der hat schon die halbe Miete eingefahren.
  7. Bei aller Vorbereitung und Überlegung sollte man vor allem eines beherzigen: Natürlichkeit ist Trumpf! Wer es vermag seine Nervosität zu überwinden und einfach sich selbst zu sein, der wird am schnellsten den passenden Gegenpart finden.

Kommentare