Foto: Shutterstock.com

Wie erfolgt eine Beschneidung?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:53
Eine Beschneidung hat einige Vor- aber auch Nachteile.

Eine Beschneidung hat für einen Jungen oder für einen Mann einige Vor- aber auch Nachteile. Die Hygiene wird vereinfacht und kann wesentlich effektiver durchgeführt werden, bestimmte Krebsarten treten bei beschnittenen Männern seltener auf und auch Harnwegsinfektionen kommen nicht mehr so häufig vor. Häufig wird eine Beschneidung wegen der sogenannten Phimose (Vorhautverengung) durchgeführt.

Zu den Nachteilen: Die sensibelsten Teile des Penises werden entfernt. Weniger Empfindung und das Restriskio der OP sind logische Konsequenzen. Auch die Nachbehandlung kann unangenehm bis schmerzhaft verlaufen.

Bitte beachten

  • Eine Beschneidung hat nach den neusten wissenschaftlichen Erkenntnissen keine Auswirkungen auf das Sexualleben.Gerade viele Frauen finden einen beschnittenen Penis aber wesentlich hygienischer und attraktiver.
  • Komplikationen während der Operation treten nur äußerst selten auf.

Das wird gebraucht

  • Eine Arztpraxis für ambulante Operationen oder ein Krankenhaus
  • Eine lokale Betäubung oder eine Vollnarkose
  • Nach der Beschneidung einige Zeit Ruhe
  • Eventuell Schmerzmittel und desinfizierende Sitzbäder

Die Beschneidung beim Mann

  1. Zunächst einmal stellt der Arzt fest, ob eine Beschneidung sinnvoll oder empfehlenswert ist. Die Kosten für den Eingriff werden von den Krankenkassen nur dann übernommen, wenn die Operation aus medizinischer Sicht notwendig ist. 
  2. Bei einem Eingriff aus religiösen, rituellen oder ästhetischen Gründen werden die Kosten nicht übernommen.
  3. Bei Erwachsenen wird die Operation meist unter örtlicher Betäubung durchgeführt. Patienten im Kindesalter bekommen häufig eine Vollnarkose.
  4. Erfolgt eine vollständige Beschneidung, löst der Chirurg die Vorhaut von der Eichel. Die Wundränder werden anschließend zusammengefügt und vernäht. Meist wird zum Vernähen ein selbstauflösender Faden benutzt. Oft werden die Wundränder noch mit einer Salbe behandelt.
  5. Bei einer teilweisen Beschneidung schneidet der Chirurg die Vorhaut nur leicht ein und stülpt eine Kunststoffglocke über die Eichel. Anschließende unterbindet er die Blutversorgung der Vorhaut am Rand der Glocke. Einige Tage später fällt die Vorhaut, die nun ganz schwarz geworden ist, ab.
  6. Die Wundheilung dauert etwa zwei Wochen. Leichte schmerzhafte Schwellungen werden meist mit Schmerzmitteln behandelt. Desinfizierende Sitzbäder können die Wundheilung zusätzlich beschleunigen und unterstützen.
  7. Ist die Wunde verheilt, kann der Mann auch wieder sexuell aktiv werden. Anfangs sollte er dabei aber etwas vorsichtig sein.

Kommentare