Foto: Shutterstock.com

Wie pflegt man seine Haut nach einer Rasur?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:44
Nach der Rasur glatte Haut, die sich vollkommen weich und sanft anfühlt.
Ein von Stoppeln befreites Gesicht, sogar ein vollständig enthaarter Körper soll ein wohliges Gefühl spenden, den Rasierten attraktiver und selbstbewusster erscheinen lassen. Die Werbemaßnahmen unterschiedlichster Rasiererhersteller halten leider nicht immer und vor allem nicht bei jedem, was sie versprechen. Tausende Menschen greifen täglich zum Rasierer, entledigen sich störender Härchen. Auch bei Männern steht die Ganzkörperrasur mittlerweile wie selbstverständlich an der Tagesordnung. Doch Pickel, Ausschlag, Rötungen oder Spannungsgefühle treten nicht selten an die Stelle der eliminierten Haare. Nur mit der richtigen Hautpflege nach der Rasur kann die glatte Haut auch geschmeidig werden, wie es die Hersteller versprechen.

  • Eine Rasur - an welcher Körperstelle auch immer - beansprucht jeden Hauttyp. Selbst wenn Sie zu den wenigen Glücklichen gehören, die scheinbar keine Reizungen nach der Enthaarung bemerken, sollten Sie die rasierten Stellen besonders gut pflegen, um auch in Zukunft noch weiche Haut zu haben. 
  • Pflegeprodukte mit Alkohol dürfen auf keinen Fall auf die rasierten Stellen aufgetragen werden. Der Alkohol entzieht der Haut noch mehr Feuchtigkeit und trocknet sie weiter aus.
  • Nassrasur heißt nicht umsonst Nassrasur. Am schonendsten ist die Enthaarung mit einem Rasierer unter warmen Wasser. Sie sparen weder Zeit noch Mühe mit einer belastenderen Trockenrasur.

  • Beobachten Sie Ihre Haut genau, im Alltag und nach der Rasur. Jeder hat einen anderen Hauttyp. Wenn Sie herausgefunden haben, ob Ihre Haut eher fettig oder trocken ist, können Sie sie optimal pflegen.
  • Besonders die Haut von Frauen und Männern unterscheidet sich und braucht jeweils individuelle Pflege. Männerhaut ist generell dicker und auch fettiger als die Haut von Frauen. Deshalb ist Männerhaut strapazierfähiger. 
  • Doch ob robust oder empfindlich - eine Rasur ist für jeden Hauttyp eine schwere Belastung. Diese Erkenntnis ist die wichtigste Voraussetzung beim Kampf gegen Pickel und Rötungen.

  1. Rasieren Sie sich am besten nachdem Sie duschen waren oder unter einem warmen Wasserstrahl. Das warme Wasser öffnet die Poren. So können die Haare schonender entfernt werden.
  2. Wechseln Sie regelmäßig die Rasierklinge. Stumpfe Klingen zerren die Haare nur noch gewaltsam aus der Haut und trennen sie nicht mehr sanft ab.
  3. Verwenden Sie nach jeder Rasur pflegende Cremes oder Gels. Besonders Aloe Vera spendet der strapazierten Haut neue Feuchtigkeit. Alkoholhaltige Produkte sollten nie auf rasierte Stellen aufgetragen werden, da sie die Haut weiter austrocknen.

Kommentare