Foto: Shutterstock.com

Wie überprüft man selbst seine Hoden auf Krebs?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:44
Hodenkrebs befällt eigenartigerweise die jüngere männliche Altergruppe.

Die eher seltene Krebsart des Hodenkrebses befällt eigenartigerweise die jüngere männliche Altergruppe im Alter von 25 bis 45 Jahren. Bis heute ist die Entstehung dieses Hodentumors noch ungeklärt, doch hat die Wissenschaft schon einige Risikofaktoren herausgestellt. Dazu gehört vor allem das Krankheitsbild des Hodenhochstandes (Maldescensus testis), bei dem die Hoden, wie normalerweise der Fall, nicht aus der Bauchhöhle heraus in den Hodensack wandern. Die Hoden verbleiben weiter oben in der Leistengegend, wobei es dann zu den bekannten Krankheitssympthomen kommen kann. Bis zu 30 mal höher liegt die Möglichkeit bei oben genanntem Krankheitsbild an Hodenkrebs zu erkranken. Anfangs sind die Sympthome noch schmerzlos und zeigen sich in einer Verdickung zumeist nur eines Hodens, später treten dann Schmerzen, hervorgerufen durch Entzündungen und Wasserablagerungen, auf. Zumeist werden die Veränderungen im Hodenbereich von den Betroffenen durch ein Abtasten eher zufällig selbst entdeckt. Wichtig ist es jedoch rechtzeitig mit dem Abtasten der Genitalregion zu beginnen, denn nur so kann man dem Vordringen der Metastasen, die sich durch die Blutbahn bis in die Lungen und sogar in das Gehirn ausweiten können, vorbeugen.

  • Es gilt schon früh den Jugendlichen die Scham zu nehmen und sie über die Risiken eines Hodenkrebses aufmerksam zu machen. 
  • Heutzutage liegt die Heilungschance selbst bei fortgeschrittenen Metastasen noch recht hoch. Wurden die Veränderungen rechtzeitig bemerkt und behandelt ist die Heilungsquote gleich 100 %.

  1. Bei dem einfühlsamen Abtasten der Hoden ist vor allem auf Schwellungen Acht zu geben. 
  2. Diese lassen sich gut nach einem heiβen Bad oder Dusche ertasten wenn die Hodensackhaut weich und elastisch ist. 
  3. Sollten die Hoden eine unterschiedliche Gröβe aufweisen ist Vorsicht geboten. 
  4. Zwar sind die Hoden von Natur unterschiedlich geformt, doch eine Veränderung der Lage und Gröβe, die sich nur durch eine regelmässige Abtastung erkennen lässt, ist ein sicheres Zeichen eines Defektes. 
  5. Kleine Abnormalitäten wie Knoten und Verhärtungen erkennt man am einfachsten, indem man die beiden Hoden gefühlvoll zwischen den Fingern hin und her bewegt. 
  6. Die Regelmässigkeit der Untersuchungen ist auf einmal pro Monat zu beschränken.

Kommentare