Foto: Shutterstock.com

Laute Musik hören - Ab wann ist der Geräuschpegel schädlich für die Ohren?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:56
Ab wann wirds zu laut?

In der Disco kann man vor lauter Musik das eigene Wort kaum verstehen und auch zuhause dröhnt die Stereoanlage ab und zu auf maximaler Stufe, um auf andere Gedanken zu kommen. Doch ab welcher Lautstärke wird's gefährlich und welche Hörschäden können auftreten?

  • Die Einheit der Lautstärke ist Dezibel (dB). Zum Vergleich: leises Flüstern liegt im Bereich von 0 bis 20 dB. Ein Düsenjet erreicht hingegen Werte von über 120 dB.
  • Im Arbeitsleben wurden bereits Maßnahmen eingeführt, um Hörschäden zu reduzieren, bzw. zu vermeiden. Ab einem Lärmpegel von 85 dB muss Hörschutz getragen werden.
  • Nicht nur die Lautstärke an sich ist ausschlaggebend für Schädigungen des Ohres, sondern auch die Dauer.
  • Hörschäden, die auftreten können sind der Rauschen oder Pfeifen im Ohr bei sonstiger, räumlicher Stille, Tinnitus oder im schlimmsten Fall eintretende Taubheit.
  • Weil es sich meist um Spätfolgen handelt, ist das Risiko unterschätzt und wird oft fälschlicherweise verharmlost.

Eventuell Ohrstöpsel

  1. Experten sind der Meinung, dass bereits Werte von 80 dB das Gehör schädigen.
  2. Da der Straßenverkehr bereits 70 - 80dB beträgt, muss am MP3-Player ein höherer Wert gewählt werden, um den Straßenlärm zu übertönen.
  3. Diese Lautstärke mag im ersten Moment harmlos erscheinen, kann aber bei Dauerbeschallung bereits zu späteren Schäden, wie etwa dem Tinnitus führen.
  4. Grund dafür ist, dass die kleinen Rezeptoren im Innenohr durch zu laute Beschallung absterben.
  5. Problematisch ist auch, dass unser Gehör sich an Lautstärken gewöhnen kann. Dadurch hörst du vielleicht relativ laute Musik als leise und merkst so überhaupt nicht, dass du dein Innenohr schädigst.
  6. Wer sich und seinem Gehör etwas Gutes tun möchte, der sollte seine Geräte nie auf Maximum stellen.
  7. Pro Woche sollte ein Jugendlicher nicht länger als einer Stunde dem Geräuschpegel von 100dB ausgesetzt sein.
  8. In Discotheken und auf Konzerten sollte man außerdem die Nähe zu Lautsprechern und Boxen meiden. Befindet man sich unweigerlich in deren Nähe, so sind Ohrstöpsel eine gute Alternative.
  9. Wer mal etwas neues ausprobieren will, der kann eine "silent disco" besuchen. Dort bekommt man Musikhörer, die man selbst auf laut bzw. leise stellen kann und so mit anderen tanzen kann. Wer sich lieber in Ruhe unterhalten möchte, kann den Kopfhörer einfach abnehmen und muss nicht die laute Discomusik versuchen zu übertönen.

Kommentare