Foto: Shutterstock.com

Querflöte spielen lernen? - So gehst du vor

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:15
So einfach ist es Querflöte zu spielen, oder etwa doch nicht?

Um Töne eine Oktave höher zu spielen, muss das „Überblasen“ geübt werden. Das offene Ende des Kopfstücks wird mit der flachen Hand zugehalten, sodass die Töne dunkler werden. Die Querflöte ist ein Instrument, das in vielen Musikrichtungen vertreten ist. Sie ist sowohl in der Klassik als auch im Rock zu Hause. Ob man alleine spielen oder sich einer Band anschließen möchte - die Querflöte ist für alle Einsätze geeignet. Um sich das Spielen selber beizubringen, muss jedoch einiges an Geduld mitgebracht werden.

  • Querflöten sind gebraucht ab ein paar Hundert Euro zu bekommen.
  • Ist eine längere Karriere geplant, muss etwas tiefer ins Portemonnaie gelangt werden.
  • Weiterhin sollte man sich Gedanken darüber machen, aus welchem Material die Flöte gefertigt ist.
  • Heutzutage werden Materialien wie Holz, vergoldetes Silber, Weißgold, Neusilber, Platin, Palladium und viele weitere Metalle verwendet.
  • Eine günstigere Alternative für Anfänger ist die Querflöte aus Aluminium.
  • Zusätzlich muss die Entscheidung über eine Flöte mit geschlossenen oder offenen Klappen getroffen werden.
  • Hat man sich entschieden und die passende Querflöte gefunden, kann man mit dem Üben anfangen.

  • Der erste Schritt zum Erlernen dieses Instruments ist es, sich eine Querflöte zu besorgen.
  • Vorab müssen einige Überlegungen getroffen werden, die im Nachfolgenden erläutert werden.

Querflöte spielen lernen

  • Zu Beginn sollte zunächst nur mit dem Kopfstück allein geübt werden. Dies erleichtert das Entlocken eines Tones - das ist gar nicht so einfach. Das Kopfstück wird mit beiden Händen an den Mund geführt und gegen die geschlossenen Lippen gehalten. Die innere Mundlochkante muss die Unterlippe berühren, die andere die Oberlippe.
  • Das Kopfstück wird nach außen bewegt, sodass die Unterlippe nur noch ein Drittel des Mundlochs bedeckt. Durch den Lippenspalt wird jetzt versuchsweise etwas Luft gegen die äußere Mundlochkante geblasen. Um die richtige Haltung kontrollieren zu können, ist es ratsam, vor dem Spiegel zu üben. Auch die Körperhaltung muss während des Spielens im Spiegel kontrolliert werden.
  • Der Stand sollte locker mit geradem Rücken und entspannten Schultern sein. Kopf und Oberkörper werden leicht nach links geneigt und die Ellbogen locker angehoben. Nur die Fingerkuppen berühren die Klappen genau in der Mitte und die Hände werden rund gehalten. Wenn mit viel Geduld längere Töne geblasen werden können, kann das richtige Anstoßen der Töne geübt werden.
  • Dabei muss die Zungenspitze die Stelle zwischen der Gaumenplatte und den oberen Schneidezähnen berühren. Um Töne eine Oktave höher zu spielen, muss das „Überblasen“ geübt werden. Das offene Ende des Kopfstücks wird mit der flachen Hand zugehalten, sodass die Töne dunkler werden. Der Luftstrom wird nun durch Verengung des Lippenspalts und Vorschieben des Unterkiefers verstärkt. Diese Veränderung des Ansatzes sollte einen hohen Ton erzeugen.
  • Zuletzt ist die richtige Atemtechnik essenziell, um die Querflöte richtig spielen zu können. Es muss auf eine aufrechte Haltung geachtet werden, wobei der Brustkorb nicht eingeengt werden sollte. Die Bauchmuskeln sollten dahingehend trainiert werden, dass sie das Zwerchfell unterstützen und der Luftstrom somit besser kontrolliert wird. Wurden alle Schritte erfolgreich ausgeführt, kann die Querflöte zusammengesetzt werden und das Üben der Tonleiter beginnen.

Kommentare