Foto: Shutterstock.com

Wie stimmt man einen Akustikgitarre?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:44
Bevor die Akustikgitarre einsatzbereit ist, müssen die sechs Saiten aufeinander abgestimmt werden.

Bevor die Akustikgitarre einsatzbereit ist, müssen die sechs Saiten aufeinander abgestimmt - oder kurz "gestimmt" - werden.

  • Absolute Tonhöhen können nicht ohne Hilfe bestimmt werden

  • ein gutes Gehör
  • evtl. ein elektronisches Stimmgerät

  1. Zunächst kann die E-Saite (die dickste) absolut gestimmt werden. Das heißt, man sucht sich einen Referenzton und versucht diesen durch Drehen der entsprechenden Schraube so gut es geht zu erreichen. Der Referenzton kann von einem Stimmgerät, einem Klavier o.ä. kommen. 
  2. Dieser Schritt ist nur notwendig, wenn man mit anderen musizieren oder ein Lied aus dem Radio begleiten möchte. Wird die Gitarre solo benutzt, so reicht es in der Regel aus, wenn man das E grob "aus dem Bauch heraus" einstellt. In diesem Fall müssen die Saiten nur untereinander harmonieren, aber nicht absolut gestimmt sein. 
  3. Jetzt ist die A-Saite dran. Hierzu schlägt man die zuvor definierte E-Saite im fünften Bund an und dreht solange an der A-Schraube, bis die A-Saite exakt gleich klingt. Damit sind schon zwei Saiten gestimmt.
  4. Nun kann die A-Saite im fünften Bund gegriffen werden und wie bei Schritt 2 die d-Saite gestimmt werden. Für die g-Saite wird anschließend die d-Saite gegriffen.
  5. Bei der fünften Saite, dem h, ist die einzige Besonderheit zu beachten. Hier wird die vorherige Saite nicht im fünften, sondern im vierten Bund angespielt. Das liegt daran, dass der Tonabstand nur hier keine reine Quarte, sondern eine große Terz ist. Beim e' schließlich ist es aber wieder der fünfte Bund. Damit ist die Gitarre gestimmt.
  6. Als Faustregel kann man sich als merken, dass man zum Stimmen einer Gitarre immer die tiefere Saite nimmt, sie im fünften (bzw. einmal im vierten) Bund greift und dann die nächste Saite einregelt. Besitzt man ein Stimmgerät, dann vereinfacht sich die Prozedur natürlich. 
  7. In diesem Fall muss man an jeder Saite nur solange drehen, bis das Gerät mit dem Ergebnis zufrieden ist. Die genaueste Methode des Gitarrenstimmens ist die über so genannte Flageolet-Töne. Hierbei berührt man die Saiten an bestimmten Stellen, um Obertöne zu erzeugen, die sich mit ein wenig Übung gut miteinander vergleichen lassen.

Kommentare