Foto: Shutterstock.com

Berlins ältestes Gebäude? - Das ist es

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:02
Das älteste gebäude, das es in Berlin gibt, liegt in dem Nikolaiviertel.
Genauer gesagt in der Mitte des Nikolaiviertels, zwischen Rathausstraße, Spandauer Straße und Spree.

Das älteste Bauwerk hat den gleichen Namen: die Nikolaikirche.

  1. Aufgrund ihrer Bauweise ist die Kirche auch weit über die Dächer des Viertels hinaus zu erkennen und zieht auch Blicke von außerhalb auf sich.
  2. Sie hat zwei Turmspitzen, die auch als Zwillingstürme bezeichnet werden. 
  3. Außerdem hat sie eine dreischiffige Gestalt. Sie wurde zwischen den jahren 1230 und 1250 aufgebaut. 
  4. Die Grungestalt, die die Kirche heute noch hat, wurde allerdings erst im Jahre 1400 fertiggestellt. Sie bildete als ältestes Bauwerk den Mittelpunkt der Stadt Berlin. Zusammen mit dem Molkenmarkt bildete sie das Handlungszentrum von Berlin.
  5. Während des zweiten Weltkriegs wurde die Nikolaikirche stark beschädigt. Eine Turmspitze musste nach der Kriegszeit wieder aufgebaut werden. 
  6. Auch im Inneren der Kirche wurde viel zerstört. Daher eröffnete die Kirche im März 2010 erneut, nach einer zwei Jahre lang dauernden Restaurierung. 
  7. Eine Dauerausstellung im Inneren zeigt die Änderungen, die in den letzten 800 Jahren an der Kirche vorgenommen wurden, beziehungsweise vorgenommen werden mussten. 
  8. Außerdem gehört die Nikolaikirche zu der Stiftung Stadtmuseum Berlin. Das bedeutet, dass immer wechselnde Ausstellungen oder Konzerte in der Kirche stattfinden. 
  9. Die Nikolaikirche ist als ältestes Gebäude in Berlin auf jeden Fall einen Besuch wert, auch wenn das Nikolaiviertel im Krieg stark zerstört wurde und nur noch annähernd die Altstadt des damaligen Berlins zeigt.

Kommentare