Foto: Shutterstock.com

Griechenland Urlaub trotz Krise?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:58
Macht es Sinn, in der Euro-Krise ausgerechnet nach Griechenland zu verreisen?

Griechenland hat im Hinblick auf seine Landschaften, die Freizeit- und Erholungsangebote, die kulturellen Highlights sowie die kulinarischen Genüsse bekanntlich viel Schönes und Aufregendes zu bieten. In Zeiten der Eurokrise jedoch zögern immer mehr Sonnenanbeter, ihren Sommerurlaub in griechischen Gefilden zu verbringen. Sind die Bedenken und Zweifel der Touristen tatsächlich angebracht oder ist es trotz des politischen Finanzwirrwarrs auch weiterhin problemlos möglich, im "Land der Sonne und Kulturgeschichte" Urlaub zu machen?

  • Alles in allem ist jedoch Fakt, dass es - Expertenmeinungen zufolge - bisher noch nie so günstig war, nach Griechenland zu verreisen.
  • Schließlich ist die Tourismusbranche des Landes eine der relevantesten Einnahmequellen dort.
  • Selbst wenn es hier und da in bestimmten Bereichen zu Engpässen kommen sollte, so sind die Preise im Land - sowohl für Sprit, Lebensmittel oder Restaurantbesuche - in den vergangenen Wochen doch um bis zu 15 Prozent gesenkt worden. Und das sogar trotz gestiegener Mehrwertsteuer!
  •  Währungsfachleute setzen in diesem Zusammenhang sogar noch eines drauf: Kommt es nämlich tatsächlich zu einer Abwertung der griechischen Landeswährung, so stehen die Chancen gut, dass alles noch ein wenig günstiger werden könnte!

  • Was, wenn man - in Griechenland angekommen - plötzlich feststellen muss, dass zum Beispiel kein Geld mehr aus den Bankautomaten zu bekommen ist? Ist der Urlaub in dem Fall möglicherweise schon direkt am Flughafen zu Ende oder gibt es alternative Möglichkeiten für Touristen?
  • Reiseveranstalter raten all' jenen, die auch in diesem Jahr in Griechenland ihren Urlaub verbringen wollen, unbedingt Euro-Reserven mitzunehmen. Auf diese Weise geht man sicher, vor Ort immer "flüssig" zu sein.
  • Wissenswert ist in dieser Hinsicht aber auch, dass es in Bezug auf die Versorgung mit Ottokraftstoffen mitunter zu Engpässen kommen könnte. Schließlich versuchen auch die Einwohner des Landes selbst, "ihre Schäfchen ins Trockene" zu bekommen.
  •  Denn noch immer weiß niemand so genau, ob Griechenland aus der Eurozone austreten und was in dem Fall aus der griechischen Landeswährung werden wird. Im Übrigen ist zu berücksichtigen, dass es gegebenenfalls gar zu einer Lebensmittelknappheit (bzw. einer entsprechenden Verteuerung der Nahrungsmittel vor Ort) kommen könnte.

Um etwaigen Schwierigkeiten beim Urlaub in Griechenland schon im Vorfeld bestmöglich aus dem Weg zu gehen, macht es in jedem Fall Sinn, folgendes zu beachten:

  1. Immer genügend Bargeld mit dabei haben. Ganz egal, welche Attraktionen oder Angebote vor Ort auch genutzt werden.
  2. Vorab im Internet nach entsprechenden Informationen suchen. Zum Beispiel auch in Bezug auf eventuelle Sprit- oder Lebensmittelengpässe innerhalb der jeweiligen Urlaubsregion.
  3. Eine vorausschauende Urlaubsplanung: Angesichts des gebietsweise aktuell sehr niedrigen Preisniveaus lohnt es sich, die Reiseangebote (Hotels und Flüge) rechtzeitig in Augenschein zu nehmen. Denn auf diese Weise lässt sich durchaus der eine oder andere zusätzliche Euro sparen, und man profitiert letztlich sogar noch von der "Griechenland-Krise".

Kommentare