Foto: Shutterstock.com

Jordanien kennen lernen? - Entdeckungsreise in die arabische Welt

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:17
Ein Land mit vielen Facetten - das ist eindeutig Jordanien.

Das Haschemitische Königreich Jordanien ist ein Land von exotischer Schönheit und unglaublicher Vielseitigkeit. Seit jeher ist das Land eine bedeutende Verbindungsstelle zwischen Europa, Asien und Afrika. Die Jordanier empfangen die Besucher ihres Landes mit großer Herzlichkeit und ihre Gastfreundschaft ermöglicht den Reisenden einen Einblick in die arabische Kultur.

  • Jordanien hat aber nicht nur Geschichte und Kultur zu bieten. Entspannung pur ist ein Wellness-Urlaub am tiefstgelegenen Ort der Welt, dem Toten Meer. Die Heilkraft des Wassers mit dem hohen Salz- und Mineralstoffgehalt ist schon seit Jahrtausenden bekannt.
  • Auch bei Abenteuerurlaubern wird das arabische Land immer beliebter. Touristen können die einzigartige Fels- und Wüstenlandschaft Wadi Rum in Geländewagen, auf Kamelen, zu Pferd oder zu Fuß erkunden.
  • Bei Kletterern sind die Granit- und Sandsteinformationen ebenfalls sehr beliebt. Nächte unter klarem Sternenhimmel und die Gastfreundschaft der Beduinen machen einen Ausflug nach Wadi Rum zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Jordanien kennen lernen

  • Die Spuren vieler Weltzivilisationen prägen das Land, und jeder Stein erzählt eine Geschichte. Den besten Eindruck von der Vielfalt Jordaniens gewinnt man bei einer Reise entlang der Straße der Könige, einer uralten Karawanenroute. Den Ausgangspunkt bildet die Hauptstadt Amman mit ihren charakteristischen weißen Häusern und sehenswerten Überresten aus der Römerzeit. Auf der Weiterfahrt gelangt man nach Madaba, einer Stadt mit beeindruckenden byzantinischen Mosaiken. Die Reise führt durch wechselnde Landschaften vorbei an den Zeugnissen längst vergangener Kulturen.
  • Kreuzritterburgen und Wüstenschlösser, einst als Karawanenstützpunkte oder Vorposten genutzt, säumen die Strecke. Die antike Stadt Petra gehört zu den bekanntesten Attraktionen Jordaniens.
  • Die zum Weltkulturerbe der UNESCO zählende, in den Fels gehauene Stadt fasziniert die Besucher nicht nur durch ihre beeindruckende Architektur, sondern auch durch ihre Lage in einer Wüstenschlucht. Die Route endet in der Hafenstadt Aqaba am Roten Meer, einem Paradies für Taucher mit einer einzigartigen Unterwasserwelt und spektakulären Korallenriffen.
  • Bei einer Tasse Kaffee oder Tee mit Einheimischen kann man einen guten Einblick in deren Kultur gewinnen. Einladungen sind ein Zeichen besonderer Wertschätzung und sollten nicht abgelehnt werden.
  • Die jordanische Küche ist von orientalischen und mediterranen Einflüssen geprägt.
  • Den Abschluss jeder Mahlzeit bildet starker, mit Kardamom gewürzter Kaffee oder Tee. Besonders in den ländlichen Gebieten ist das Leben noch sehr von Traditionen geprägt. Die Beachtung einiger Regeln verhindert Missverständnisse und erleichtert den Umgang mit unbekannten Gepflogenheiten.
  • Bei Besuchen in Moscheen sind die Schuhe auszuziehen, Frauen müssen ihren Kopf mit einem Tuch bedecken.
  • Generell sollte aus Respekt vor den Einheimischen auf freizügige Kleidung verzichtet werden. Der Konsum von Alkohol auf öffentlichen Straßen und Plätzen ist untersagt.
  • Wer bereit ist, sich dem Abenteuer Jordanien offen und ohne Vorurteile zu stellen, wird eine unvergessliche Zeit erleben und mit einer Vielzahl neuer Eindrücke und erweitertem Horizont nach Hause zurückkehren.

Kommentare