Foto: Shutterstock.com

Mit dem Wohnmobil nach Griechenland - Was ist zu beachten?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:15
Griechenland hat seinen Urlaubern atemberaubende Schönheit und kristallklares Wasser zu bieten.
Die kleinen charmanten Ortschaften, die geschichtsträchtigen Ruinen und die naturbelassenen Regionen auf dem Festland machen Griechenland zu einem idealen Reiseziel mit dem Wohnmobil. Zu den beliebtesten Urlaubsdestinationen gehört neben der Hauptstadt Athen ebenso Delphi, Olympia, Epidauros oder die Saladi-Bucht.

Mykene zählte einst als wichtigstes Zentrum der griechischen Zivilisation und ist heute Anlaufpunkt für alle Urlauber, die ein Stück Geschichte miterleben wollen. Eine herausragende Kultur und einen großen Hafen hat die Stadt Patra zu bieten als drittgrößte Stadt Griechenlands. Die Region begeistert mit weißen Sandstränden und ist häufig Ausgangspunkt für viele Wohnmobil-Reisende.

  • Griechenland gehört zur gemäßigten mediterranen Klimazone und weist im Sommer Temperaturen bis zu 43°C und mehr auf.
  • Der Winter ist im Süden mild und angenehm, im Norden etwas kälter.
  • Viele Urlauber wählen das Frühjahr als perfekte Reisezeit für ihren Ausflug.

  • Ausreichend Proviant für längere Fahrten
  • Fahrräder für Ausflüge in die nähere Umgebung
  • Navigationssystem mit der passenden Karte
  • Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor
  • Sonnenschutz für Sitzgruppe vor dem Wohnwagen
  • Reiseführer mit den besten Campingplätzen
  • Stromadapter / Verlängerungskabel
  • Frischwassertank
  • Ein kleiner Wäscheständer
  • Reiseapotheke (Wichtige Liste)
  • Vollwertige Küchenausrüstung
  • Thermomatte gegen die Sonne im Wohnmobil
  • Ersatzbatterien
  • Taschenlampe

Griechenland mit dem Wohnmobil erkunden

  1. Die Campingplätze in Griechenland sind sehr gepflegt und es gibt selten feste Stellflächen, sodass man sich einen geeigneten Standort aussuchen und abstecken kann. Mehr als die Standplätze und die sanitären Einrichtungen sind hier oft nicht zu finden. Das Übernachten außerhalb von Campingplätzen ist in Griechenland nicht erlaubt.
  2. Die Sanitäranlagen sind in einem guten Zustand, wobei oftmals Einzelkabinen zum Duschen und Waschen fehlen. Da die Abwasserkanäle schnell durch Toilettenpapier verstopfen, gibt es in jeder Toilette kleine Mülleimer für das Papier. Urlauber haben hier die meisten Anpassungsschwierigkeiten.
  3. Ist ein Schwimmbecken im Reiseführer gekennzeichnet, befindet sich der Campingplatz mit direkter Nähe zum Meer. In diesem Fall darf die Badeausrüstung im Urlaub nicht fehlen.
  4. Je nach Saison ist ein frühzeitiges Buchen empfehlenswert. Die Campingplätze halten sich nicht immer an angegebene Betriebszeiten und die Fähren nach Griechenland sind schnell ausgebucht.
  5. Die wichtigsten Notfallnummern sind 112 oder 166 für den Rettungsdienst und 100 oder 112 für die Polizei. Hier geht es zur deutschen Botschaft in Athen.
  6. Hat das Wohnmobil eine Panne, ist die Pannenhilfe ELPA unter der Nummer 10400 zu erreichen. Damit der Urlaub für die Zeit der Reparatur nicht unterbrochen werden muss, bietet sich beispielsweise ein Mietwagen von Sixt an.

 

Kommentare