Foto: Zoran Karapancev / Shutterstock.com

Pariser Louvre in Berlin - Was hat es damit auf sich?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:02
Berlin war vor dem zweiten Weltkrieg eine der bedeutendsten Städte der Welt.

Berlin war vor dem zweiten Weltkrieg eine der bedeutendsten Städte der Welt, besonders auch im kulturellen Bereich. Der kalte Krieg und die daraus folgende Teilung Berlins haben der Stadt viel von ihrem Glanz genommen. Doch seit der deutschen Wiedervereinigung wird hart daran gearbtet, den ehemaligen Ruf wiederherzustellen.

Berlin als Paris Deutschlands

  1. Das Deutsche Historische Museum hat seit 2003 einen Neubau, offizieller Name: Wechselausstellungsgebäude. Entworfen wurde dieser Berliner Louvre vom Architekten der Pariser Louvrepyramide persönlich, dem Star - Architekten Ming Pei aus New York. Der Auftrag dazu kam von Altbundeskanzler Helmut Kohl persönlich.
  2. Im Museum wurden seit seinem Bestehen mehr als 700.000 Exponante in 16 Sammlungsbereichen zusammengetragen. Diese Exponante dokumentieren die deutsche Geschichte, die im Inland wie im Ausland gesammelt und niedergeschrieben worden ist.
  3. Die ständigen Ausstellungen erstrecken sich dabei von den ersten römischen Zeugnissen Germaniens, über die fast tausendjährige Dauer das Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation, bis hin zur deutschen Teilung im Kalten Krieg.


Das modernste und größte Museum Deutschlands

  1. Auch für Wanderausstellungen, andere Museen, und kurzfristige Leihgaben stehen die Exponate des Museums zur Verfügung. So leiht das Museum jährlich Stücke aus seinem großen Fundus an andere Aussteller aus, um die Kultur in Deutschland weiter zu fördern.
  2. Das Museum verfügt dabei auch noch über ein Kino. Im sogenannten Zeughauskino wird dem Besucher die Geschichte lebendig und bildhaft vorgeführt. Das Kino führt dabei auch sogenannte Vorbehaltsfilme vor, sowie wiederentdeckte Filme, die lange Zeit verschollen waren.
  3. Auch ein modern ausgestattes Bildarchiv, mit Abbildungen vieler Exponate des Museums, sowie vielen Hintergrundinformationen dazu, bietet das Museum dem Besucher.

Kommentare