Foto: Shutterstock.com

Reiseapotheke für Kinder - Was sollte mit in den Urlaub?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:54
Bye bye Stress und ab in den Urlaub. Die Klamotten sind gepackt...

Bye bye Stress und ab in den Urlaub. Die Klamotten sind gepackt, Badesachen oder Wandersachen oder beides liegen bereit und schon kann der Familienausflug beginnen. Allerdings sollte man auch beim Traumurlaub an die Gesundheit denken und eine kleine Reiseapotheke mit ins Auto oder den Flieger nehmen. Vor allen Dingen wer mit Kindern reist, sollte beim Zusammenpacken der Medikamente zweimal nachdenken.

  • Da Kinder nicht einfach nur kleine Erwachsene sind, brauchen sie oft andere Medikamente als Erwachsene. Die Reiseapotheke muss daher bei Kindern anders gestaltet sein. Einige Mittel dürfen Kinder zum Beispiel nicht nehmen, andere müssen in niedrigen Dosierungen erworben werden. Am besten packen Eltern daher eine Erwachsenen-Reiseapotheke und eine Junior-Reiseapotheke.
  • Ganz wichtig beim Urlaub im Ausland: Auslandsreisen stellen besondere Ansprüche an die Reiseapotheke. Hier sollte immer zuerst mit dem Hausarzt über eventuelle Impfungen und Notfall-Medikamente gesprochen werden.

  1. Natürlich wünscht es sich keiner, doch sollte im Urlaub ein Familienmitglied krank werden, will man einfach vorbereitet sein. Daher ist es ratsam, bereits vor dem Einchecken zu wissen, wo der nächste Arzt und wo die nächste Apotheke ist.
  2. Sind chronische Krankheiten wie Asthma oder ein Schilddrüsenleiden bekannt, sollten natürlich immer die entsprechenden Medikamente in ausreichender Menge eingepackt werden. Auch Tabletten gegen eine bestehende Allergie dürfen nicht vergessen werden.
  3. Gegen leichte Schmerzen und Fieber sollte Paracetamol oder Aspirin Teil der Apotheke sein, ebenso wie kindgerechter Hustensaft und gut verträgliches Nasenspray, falls ein kleiner Schnupfen die Urlaubszeit trübt.
  4. Für jedes der eingepackten Medikamente sollte zudem die entsprechende Packungsbeilage vorliegen. Selbst wenn man glaubt, dass man mit den Medikamenten vertraut ist, sollte das detaillierte Nachlesen im Beipackzettel jederzeit möglich sein.
  5. Da Kinder im Urlaub ebenso wie zuhause gern spielen und sich dabei auch schon einmal kleine Wunden zuziehen können, sollte für die erste Hilfe immer ein Desinfektionsmittel, Pflaster und saubere Verbände in der Junior-Reiseapotheke sein.

Kommentare