Foto: Shutterstock.com

Santorin - die weiße Stadt? - Das muss man wissen

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:10
Santorin und die umliegenden Inseln sind die Reste eines Vulkans der wahrscheinlich um 1625 v. ...

Santorin und die umliegenden Inseln sind die Reste eines Vulkans der wahrscheinlich um 1625 v. Chr. ausgebrochen ist. Die Kraterwände, die bis ins Meer reichen sind 300m tief. 1956 wurden bei einem Erdbeben fast alle Dörfer auf Santorin zerstört.

  • Sollte man mit dem Auto unterwegs sein, muss man vorsichtig fahren.
  • Zwar wurden die Straßen in den letzten Jahren ausgebaut, trotzdem gibt es sehr viele enge Kurven die nicht überall in einem guten Zustand sind.
  • Aber man kann beruhigt sein, alle wichtigen Verbindungen sind wie gewohnt asphaltiert.

Santorin - die weiße Stadt im Portrait

  • Santorin ist wenn man die Umliegenden Inseln mit einbezieht 89 Quadratkilometer groß.
  • Profitis LLias ist der höchste Gipfel auf Santorin mit einer Höhe von 568 Metern.
  • Die Einwohner auf Santorin sind ca. 98% griechisch-orthodox und der Rest römisch-katholisch.
  • Hauptstadt ist Fira.
  • Oia ist der Ort mit den meisten Besuchern und wird als der schönste Ort bezeichnet.

Das Wetter:

  • Die wärmste Zeit ist zwischen Juni und Oktober.
  • Dort ist die Lufttemperatur zwischen 24 und 29 Grad.
  • Aber auch in den kalten Jahreszeiten ist die Temperatur mit max. 10 Grad doch sehr angenehm.

Strände:

  • Die meisten Strände in Santorin bestehen aus schwarzem und rotem Lava Sand.
  • Die schönsten Badestrände sind die Strände in Kamari und Perisa.
  • Aber auch Monolithos und Vlichada sind einen Besuch wert.
  • Auch sehr beliebt ist der Red Beach der besonders mit seiner Landschaft fasziniert.

Sehenswürdigkeiten:

  • Unbedingt muss man OIA die Weiße Stadt besuchen.
  • Es gibt dort sehr viele Sehenswürdigkeiten.
  • Man sollte sich also viel Zeit nehmen.
  • Dort können auch Ausflüge zu dem ausgebrochenen Krater gemacht werden.
  • Das archäologische Museum der minoischen Wandmalerei
  • Fossilien und Mineralmuseum in Perisa.
  • Inseln, die sich im Krater befinden.

Sport Aktivitäten:

  • Auf den Kykladen kann man besonders gut Segeln.
  • Trotzdem sollte man vor Segelantritt sich erkundigen, da dort starke und gefährliche Winde herrschen.
  • Doch grade weil es dort so windig ist, kann man sich Surfbretter ausleihen.
  • Möchte man es ruhig angehen lassen, gibt es in jeder touristischen Stadt z.B. Tretboote, die man nutzen kann.
  • Möchte man das Meer selber besichtigen, gibt es die Möglichkeit, kleine Tauchgänge zu unternehmen.
  • Hinweis: Schnorcheln ist überall erlaubt auf Santorin.
  • Nur das eigene Tauchen mit professionellem Tauchequipment ist verboten.

Kommentare