Foto: Shutterstock.com

Sind Weltraumflüge für Touristen möglich?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:51
Mit dem nötigen Kleingeld muss das durchaus keine Zukunftsmusik bleiben.

Auf Malle wird es langsam langweilig und immer dieselben Palmen auf den Malediven sind auch nicht mehr auch nicht mehr so richtig spannend? Dann einen Ausflug ins All wagen: Mit dem nötigen Kleingeld muss das durchaus keine Zukunftsmusik bleiben.

/de.wikipedia.org/wiki/Sojus_(Rakete)" title="Sojus Rakete Informationen" target="_blank">Die russische Sojus Rakete:

  1. Bereits zweimal war der amerikanische Privatmann Charles Simonyi im All. Gegen einen nicht allzu geringen Obolus flog der Millionär mit der russischen Sojus-Rakete zur ISS. 
  2. Der Reisepreis betrug läppische 35 Millionen US-Dollar. Also rund 26 Millionen Euro für einen Trip von zwölf Tagen Dauer. 
  3. Scheinbar steigert auch hier die Nachfrage den Preis. Immerhin zahlte Simonyi bei seiner zweiten Reise, zehn Millionen Dollar mehr, als für seinen erste Reise im Frühjahr 2007.
  4. Abflughafen ist Baikonur, der russische Raumflughafen in der kasachischen Wüste. Destination: ISS. 
  5. Gemeinsam mit Astro- und Kosmonauten aus aller Welt verbringt der Weltraumtourist Simonyi seine Ferientage in einem wirklich ungewöhnlichen Ambiente. 
  6. Freie Plätze sind rar. Aufgrund der Auslastung der Flüge soll Simonyis Flug vorerst einer der Letzten sein, der einem Privatmann zur Verfügung stand.


Virgin Galactic:

  1. So richtet sich die Aufmerksamkeit vieler auf das Projekt Virgin Galactic. 
  2. Inzwischen stecken mehrere Milliarden in der Entwicklung. 
  3. Seit im Jahre 2010 das SpaceShip Two vorgestellt wurde, wird der Traum von der privaten Reise ins All immer greifbarer. 
  4. Mit dem zur Kapsel entwickelten Trägerflugzeug WhiteKnight Two werden Testflüge geplant und durchgeführt. 
  5. Ticketreservierungen sind auch bereits möglich zu einem Ticketpreis von nur 200.000 US-Dollar. 
  6. Ein Schnäppchen im Vergleich zum russischen Flieger. Wann das Projekt abhebt, steht noch in den Sternen, zu denen es fliegen will. Es wird gemunkelt, dass es Ende 2012 so weit sein soll. 
  7. Das Unternehmen Virgin Galactic mit Richard Branson als Kopf arbeitet seit Jahren zielstrebig daran. Erste Erfolge geben ihm recht.

Kommentare