Foto: Shutterstock.com

Staumeldungen abgeben? - So wird's gemacht

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:13
Staus vermeiden und Meldungen darüber gemeinsam verbreiten.

Früher war es unumgänglich: Das Radio musste während der Autofahrt eingeschaltet sein, um Auskunft über drohenden Staus zu geben - heutzutage muss das nicht mehr sein, solange wir alle mithelfen. Und wie genau eine Staumeldung an uns alle durchgegeben bzw. weitergereicht werden kann erfährst Du hier.

  • Wusstest Du das anhand zweier unterschiedlicher Systeme Verkehrsstaus ermittelt werden können? 
  • Beim ersten System erfolgt die Staumessung durch Sensoren, welche auf einer Autobahn angebracht sind und genauestens den Verkehrsfluss messen und dann an eine Zentrale weiterleiten. 
  • Dabei wird aus der Anzahl und der Geschwindigkeit der einzelnen Fahrzeuge errechnet, ob der Verkehr flüssig oder stockend voran geht. 
  • Das zweite System ist durch verschiedene Mobilfunkanbieter, wie zum Beispiel Google, Navigon, Garmin sowie TomTom abhängig. 
  • Bei diesem System kann jeder von uns eine wichtige Rolle einnehmen. 
  • Wie genau das funktioniert, erfährst Du im Folgenden.

Staus sind leider oft unvermeidbar, doch sie können umgangen werden. Insofern man überhaupt eine Meldung über einen Stau auf der nächsten Autobahn gemeldet bekommen hat. Um also vor Staus optimal geschützt zu sein und diese wenn möglich zu umgehen, brauchst Du folgende Dinge:

  • Ein eingeschaltetes Autoradio und/oder ein funktionsfähiges Handy

Wir betrachten zwei Methoden, um eine Staumeldung durchzugeben. Zuerst einmal kümmern wir uns um die konservative Methode mit dem Handy oder Telefon per getätigten Anruf:

  1. Du bist unterwegs und bemerkst einen Stau auf Deiner Strecke, nebenbei läuft gerade das Radio.
  2. Um nun andere Autofahrer zu warnen, damit sie diesen Stau umgehen können, rufst Du bei dem Raidosender Deines Vertrauens an und schilderst dort die Verkehrslage.
  3. Wenige Minuten später wird der Sender dann allen Mithörern weitergeben, an welcher Stelle sich genau ein Stau gebildet hat und wie lange dieser andauern wird.
  4. Aber keine Sorge: Du musst nicht alle Radiosender durchtelefonieren. Die anderen Leute sind für sich selbst verantwortlich und haben durch einen glücklichen Zufall möglicherweise genau den gleichen Radiosender laufen sowie Du.

Die zweite Methode einen Stau zu melden funktioniert ein wenig anders, aber auch mit dem Handy (wir betrachten die Methode am Beispiel Google Maps):

  1. Wenn Du ein Handynutzer von Google Maps bist, erhälst Du eine mit wichtigen Daten angereicherte Karte direkt auf das Handydisplay.
  2. Hierbei symbolisieren verschiedene Farben die Situation auf den Straßen. Grüne Farbe steht wie zum Beispiel bei einer grünen Ampel für freie Fahrt, hingegen gelbe oder rote Flächen stehen für volle Straßen oder Staus.
  3. Wenn Du jetzt Google Maps nutzt hilfst Du weltweit bei der Erkennung des Stauniveaus mit. Das ist so, weil Google durch sein umfangreiches Datennetz den Ort und die Geschwindigkeit des Handys in sekundenschnelle orten kann und diese sofort an die in Deinem Handydisplay angezeigte Karte weiterleitet.
  4. Du bist somit aktiv mitten im Verkehrsgeschehen und lieferst wichtige Daten für den Schutz aller Verkehrsteilnehmer. Diese enormen Informationsflüsse werden übrigens auch als Floating-Car-Daten bezeichnet.
  5. Im Grunde muss man also gar nicht viel machen: Das einzig wichtige ist, dass Du dem Mobilfunkanbieter die Möglichkeit bietest Dein Mobilfunkgerät orten zu dürfen, ansonsten kann die Software keine Daten erfassen und weiterleiten. Aufgrund des Datenschutzes hast Du dabei natürlich die freie Wahl, aber es wäre doch ein tolles Gefühl bei dem weltweiten Umgehen von Staus mitzuhelfen, oder?

Kommentare