Foto: Shutterstock.com

Tiere auf Reisen - Wichtige Verhaltensregeln

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:26
Hunde und Katzen sind für viele Menschen weit mehr als nur ein Haustier.
 Sie gehören zur Familie dazu und dürfend deshalb auch im Urlaub nicht fehlen.

  • Seit mittlerweile fast 10 Jahren, gibt es einen verpflichtenden EU-Heimtierausweiß. Dieser ist bei Reisen innerhalb der EU unbedingt mitzuführen. Lassen sie sich dieses Dokument vor der Abreise von ihrem Tierarzt ausstellen. 
  • Hunde und Katzen müssen gechipt sein. Das bedeutet, ein kleiner Mikrochip wird implantiert. Viele Tiere bekommen diesen Chip schon mit wenigen Monaten. 
  • Bei der Reise mit Haustieren können Impfungen anfallen. Die Regelungen sind leider von Land zu Land (auch innerhalb der EU) sehr verschieden. Eine Impfung gegen Tollwut, ist in jedem Fall erforderlich, kann aber auch schon länger zurückliegen und muss nicht erst kurz vor der Reise gemacht werden. Um sicher zu gehen, lieber den Tierarzt fragen!
  • Vor der Reise sollte man sicher gehen, dass die Zeckenimpfung noch aktuell ist. In manchen Ländern, wie z.B. in Ungarn, gibt es sehr aggressive Zecken die bei Hunden und Katzen schwere Krankheiten auslösen können. Der Impfstoff hilft nicht gegen alle Zecken, bietet aber dennoch eine kleine Sicherheit. Zusätzlich sollte man noch ein Zeckenhalsband kaufen.
  • Bei „Kampfhunden“, kann es in manchen Ländern gesonderte Regelungen geben. In manche Länder darf man sie leider gar nicht mitnehmen. Auch hier sollte man sich im Vorhinein gut informieren. 

Tipps zum Reisen mit Tieren

  • Tipp 1: Tiere sind nicht überall willkommen. Um sicher zu gehen, dass man mit seinem Vierbeiner keine Probleme im Urlaub bekommt, sollte man sich tierfreundliche Urlaubsanbieter bzw. Reisearrangements ansehen. Zum Beispiel der Badeort „Bibione“ in Italien. Dort gibt es einen speziellen Strand für Hunde.
  • Tipp 2: Das Auto ist die angenehmste Reisevariante für Vierbeiner. Viele Tiere sind an das Auto gewöhnt. Für Hunde gibt es spezielle Sicherheitsgurte, die man in Tierhandlungen kaufen kann. Zur Sicherheit des Tieres, sollte man sich diesen auf jeden Fall zulegen. Falls man eine lange Fahrt vornimmt, sollte man Pausen einlegen um dem Tier kurz Auslauf und Wasser zu geben. Vorsicht: Im Sommer sollte man Tiere niemals im Auto einsperren!  Schon bei 20 Grad Außentemperatur, wird das Auto zum Backofen und kann schlimme Folgen für das Tier haben!
  • Tipp 3: Reisen im Flugzeug sind etwas komplizierter. Die Tiere werden im Gepäckraum verfrachtet und bekommen ein starkes Beruhigungsmittel verabreicht. Bei sehr jungen, oder sehr alten Tieren, sollte man den Tierarzt fragen, ob diese Reise für das Tier zumutbar ist.  
  • Tipp 4: Für viele Tiere ist es sehr stressig, die gewohnte Umgebung zu verlassen. Deshalb sollten von zu Hause alle wichtigen Hunde- oder Katzenutensilien mit in den Urlaub genommen werden. Also: Futter, Fressnapf, Halsband, Leine und Beißkorb. Auch das Lieblingsspielzeug, die gewohnte Decke oder das Schlafkörbchen, sollten im Urlaub nicht fehlen. Das sorgt für Vertrautheit und hilft v.a. Hunden, sich in einer fremden Umgebung einzuleben.
  • Tipp 5: Urlaub am Strand: Aufpassen das der Hund nicht zu viel Sonne abbekommt. Am besten ein schattiges Plätzchen für den Vierbeiner suchen und Wasser bereitstellen. Hunde dürfen kein Salzwasser trinken! Salzwasser dehydriert den Körper und führt bei Hunden zu Magen-Darm Problemen.  
  • Tipp 6: Zur Sicherheit empfiehlt es sich, eine Reiseapotheke für den Hund mitzuführen. In die Reiseapotheke gehören: Kohletabletten gegen Durchfall, Beruhigungstropfen (z.B. Bachblüten oder Baldrian), eine Pinzette um Zecken zu entfernen, Augen- und Ohrentropfen.  

Kommentare