Foto: Shutterstock.com

Welche Entschädigungen stehen einem bei Flugverspätung / Flugausfall zu?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:46
Rechte und Ansprüche der Fluggäste von EU-Unternehmen bei Flügen von oder zu EU-Flughäfen.

Die am 17. Febriar 2005 in Kraft getretene EU-Verordnung Nr. 261/2004 regelt die Rechte und Ansprüche der Fluggäste von EU-Unternehmen bei Flügen von oder zu EU-Flughäfen.

Pflichten der Fluggesellschaft:

Die Airline muß ihre Passagiere umfassend informieren, bei längeren Wartezeiten betreuen – Getränke, Verpflegung.. – und über ihre Rechte aufklären. Die Leistungen sind nach der Flugdistanz gestaffelt.

  • bis 1500 km: Betreuung ab 2 Stunden Wartezeit
  • bis 3500 km: Betreuung ab 3 Stunden Wartezeit
  • ab 3500 km: Betreuung ab 4 Stunden Wartezeit

 

  1. Sollte der Flug auf den nächsten Tag verschoben werden, muß die Fluggesellschaft eine Übernachtung bezahlen.
  2. Die Fluggesellschaft muß grundsätzlich einen Ersatzflug anbieten; allerdings kann der Passagierbei Verspätungen von mehr als 5 Stunden vom Flug zurücktreten. Die Airline muß den Flugpreis erstatten.
  3. Wird eine Verspätung von mindestens 3 Stunden nicht auf außergewöhnliche Umstände zurückgeführt, haben Flugreisende zusätzlich Anspruch auf eine pauschale Ausgleichszahlung von 250 bis 600 €. Ein technischer Mangel am Flugzeug z. B. ist nicht außergewöhnlich.
  4. Für Pauschalreisende gelten andere Regeln – ab 4 Stunden Verspätung kann der Reisepreis für jede angefangene Stunde Wartezeit um 5 % des Tagesreisepreises, maximal aber 20 % des gesamten Reisepreises, gemindert werden. Ein Rücktritt auch nach 5 Stunden Wartezeit ist nicht möglich, weil die Fluggäste einen Vertrag mit dem Reiseveranstalter, nicht mit der Airline haben.


Pflichten des Fluggastes:

  1. Der Passagier muß eine Reservierung für den Flug haben und zur vorgegebenen Zeit oder spätestens 45 Minuten vor dem Abflug am Check-in-Schalter sein. Auch, wenn die Verspätung des Fluges durch Internet, Radio o. ä. bekannt war, ist die Pünktlichkeit wichtig, da die Airline gegebenenfalls einen früheren Ersatzflug anbietet.
  2. Die Passagiere sollten auch bei längeren Wartezeiten am Flughafen bleiben. Wenn sie den Flughafen dennoch verlassen wollen, ist es möglich, sich am Schalter der Airline schriftlich den frühest möglichen Abflugtermin geben zu lassen. 
  3. Direkt nach dem Flug sollte der Fluggast sich eine schriftliche Bestätigung der Verspätung aushändigen lassen. Auch zusätzliche Reiseunterlagen wie Boarding Card für einen Ersatzflug sind wichtige Dokumente für die spätere Anspruchstellung. 
  4. Die Ansprüche müssen direkt an die Airline gestellt werden; die Fluggesellschaften haben auf ihren Internetseiten Kontaktformulare, in denen Forderungen formuliert werden können.

Kommentare