Foto: Shutterstock.com

Zu Ostern verreisen - Die besten Reiseziele

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:18
Die Osterfeiertage bieten sich geradezu an ein Paar Tage zu verreisen.

Wohin über die Feiertage wenn man nicht daheim bleiben möchte? Diese Frage stellen sich dieser Tage viele Menschen. Es gibt innerhalb Europas durchaus ein paar Sehenswerte Kurztrips. Mit dem Billigflieger in zwei Stunden in einer anderen Welt oder mit dem Auto über die Feiertage kurz mal weg.

Einige Tipps

  • Irland und speziell Dublin ist als Ziel wohl das Maß aller Dinge wenn man Pubs und Geselligkeit, sowie Livemusik liebt. Viele der Künstler, die in fast allen Pubs, ab halb fünf Auftreten bringen es in relativ kurzer Zeit fertig, dass die Lebensfreude auf das Publikum überspringt.
  • Entlang der Dame Street erstreckt sich Temple Bar, das berühmte Pubviertel von Dublin, hier ist vieles auf Tourismus ausgelegt und kommerziell. Geht man allerdings ein wenig abseits der Typischen Touristenrouten entdeckt man ruhige, beschauliche Pubs in denen die Einheimischen Verkehren und in denen es das gleiche Pint zum halben Preis gibt.
  • Paris ist immer eine Reise wert, nicht nur zu Ostern. Außer dem Eiffelturm gibt es da noch den Louvre den man unbedingt besichtigen sollte, und als Geheimtipp das Kaufhaus La Fayette.
  • Die zahlreichen kleinen Straßencafés laden zum Verweilen ein und man kann den sprichwörtlichen Flair der Franzosen überall spüren.
  • Sehenswertes gibt es hier zudem reichlich, Richtung Notre Dame im Künstlerviertel der Stadt spielen Straßenmusikanten und es gibt zahlreiche Kleine Stände an denen man allen möglichen Krims Krams kaufen kann.
  • Auch Rom ist ein Ziel das man in seine Überlegungen einbeziehen sollte. Außer dem Kolosseum das leider nicht immer geöffnet ist, gibt es hier den Petersplatz und den Vatikan. Wenn man sich ein wenig für Geschichte und Kultur interessiert ist Rom wohl die Erste Wahl für einen Kurztripp.
  • Amsterdam darf natürlich nicht fehlen wenn es um Wochenendtripps geht, hier laden auch unzählige Straßencafés und kleinere Läden entlang der Grachten zum Verweilen und Schlendern ein.
  • Den Redlight District kann man auch bei Tage genießen und in eine andere Welt abtauchen. Nachts pulsiert hier das Leben, es gibt sehr viele Bars und Kneipen innerhalb des Districts und auch sonst in Amsterdam. Leider sind die Getränke allgemein sehr teuer. Auf jeden Fall sollte man in die Piratenbar gehen, die ein Geheimtipp in der Szene ist.



Kommentare