Drucken
Letztes Update am 11.03.2015, 14:05
Dank anspruchsvoller Pisten und preiswerter Unterkünfte gilt die Alpenrepublik vor allem in den benachbarten Ländern als beliebte Urlaubsdestination im Winter. Deutsche und ungarische Skifahrer zieht es am häufigsten auf die heimischen Pisten. Durch dir Frankenaufwertung weichen immer mehr Urlauber auf Österreich aus.

Rund eine Million Nächtigungen verzeichnete die Statistik Austria für die Wintersaison 2013/2014. Österreich rangiert damit weiterhin unter den Spitzenreitern in Sachen Wintertourismus.

 

Die spanische und niederländische Königsfamilie, Fürst Albert von Monaco, Sportikonen wie Franz Beckenbauer oder Miminnen wie Uschi Glas – Die österreichischen Pisten sind nicht nur bei „normalsterblichen“ Urlaubern beliebt.

Rasende Publicty

Sie zählt zu den schnellsten und gefährlichsten Abfahrtspisten der Welt: Jährlich zittern Skifans vor den Fernsehgeräten, wenn sich ihre sportlichen Idole mit durchschnittlich 103 Stundenkilometern buchstäblich über die Streif „hinunter schmeißen“. Die Tradition dieser spannenden Rennfahrten kombiniert mit unglaublichen Bergkulissen macht Österreich zu einem Land des Wintertourismus. Nicht ohne Grund residierte auch erst James Bond persönlich in der Alpenrepublik und brachte durch die Dreharbeiten am neuen Film einen weiteren kräftigen Tourismusschub. Wie die Statistik Austria zeigt, neigen Urlauber sowohl aus dem In- sowie auch aus dem Ausland zu eher kurzen Aufenthalten, gleichzeitig werden aber mehr Urlauber verzeichnet. Allen voran werden die heimischen Pisten von den deutschen und ungarischen Nachbaren geschätzt.

Preiswertes Ski-Erlebnis

Bei deutschen Skifahrern zählt Österreich zu den beliebtesten Winterurlaubszielen. Laut dem internationalen Online-Buchungsportal hotel.info wollen 48 Prozent der Deutschen hierzulande schöne Tage mit Schnee, Ski und Hüttengaudi verbringen. „Neben exzellenten Skigebieten und der geringen Entfernung kann die Alpenrepublik mit einem überdurchschnittlichen Preis-Leistungs-Verhältnis bei Übernächtigungen punkten“, erklärt Ralf Premier, der als Vorstand auch für den internationalen Hotelvertrieb bei hotel.info verantwortlich ist. Während die Zahl der russischen Wintersportler momentan leicht zurückgeht, genießt Österreich laut der ungarischen Nachrichtenagentur MTI auch in Ungarn einen ausgezeichneten Ruf. Alleine im Jahr 2012 verbrachten demzufolge 267.000 ungarische Skifahrer ihren Urlaub hier.

 

Angesichts der Frankenaufwertung freut sich der heimische Tourismus nicht nur über traditionelle Besucher aus Deutschland, Ungarn und auch den Niederlanden, sondern verzeichnet momentan um rund ein Fünftel mehr Buchungen von Urlaubern, denen die Schweizer Pisten nun zu teuer sind. Die diesjährige Wintersaison dürfte daher vielversprechend sein.

Kommentare