Foto: cinemafestival /Shutterstock.com

Angelina Jolie Brüste - Was hat sie vor?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:25
Warum macht Hollywoods Schönheit das?

Sie ist Schauspielerin, Regisseurin, Autorin für Drehbücher, produziert Filme und kümmert sich liebevoll um ihre Kinder und ihren Mann Brad Pitt. Aber auch sie ist vor Schicksalsschlägen nicht sicher. Bei Hoolywoods heißester Schauspielerin wurde das Gen "BRCA1" festgestellt, ein Auslöser von Brustkrebs.

  • Angelina Jolie hat mit ihrer Vorsorge die Angst vieler Frauen verstärkt. Die Anfragen in Kliniken und bei Ärzten nach dem Gentest sind enorm gestiegen.
  • Lass dich nicht verrückt machen! Vorosrgeuntersuchung und regelmäßiges Abtasten sind in den meisten Fällen eine ausreichende Vorsorgemaßnahme.

Hintergrundinformationen

Was ist das "BRCA1-Gen"?

  •  Das Gen wird auch "Brustkrebsgen" genannt und unterstützt das Entstehen und Wachsen von Brustkrebs im menschlichen Körper.
  • Es liegt auf dem 17. Chromoson und kann mutieren.
  • Bei einer Mutation ändern sich die Informationen für die Zellteilung, so dass Brustkrebs entstehen kann.
  • Tritt die Mutation bei den Eltern auf, so ist die Wahrscheinlichkeit der Kinder selbst an einer Mutation zu leiden erhöht.
  • Frauen mit dem mutierten Gen erkranken etwa 20 Jahre früher an Brustkrebs als andere Patienten.

Warum hat Angelina Jolie sich für die Brust-OP entschieden?

  • Bei der 38-jährigen Schauspielerin wurde dieses mutierte Gen bei einem Test festgestellt.
  • Aus Angst vor ausbrechendem Brustkrebs, entschied sie sich vorzubeugen und sich die Brüste amputieren zu lassen.
  • Wäre der Krebs aufgetaucht, so hätte die Gefahr bestanden, dass nicht nur die Brust, sondern weitere Bereiche des Körpers durch Metastasen betroffen gewesen wären.
  • Die Therapie hätte aus einer anstrengenden und nicht 100% erfolgreichen Chemotherapie (Bestrahlung) und anderen Methoden bestanden.
  • Durch die Amputation der Brüste hat Angelina Jolie diesen Weg umgangen und Vorsorge getroffen.

So kannst du vorbeugen:

  • Zunächst solltest du in regelmäßigen Abstand die Brust selbst abtasten, um mögliche Veränderungen feststellen zu können. Sollte dir etwas abnormal vorkommen, so mach einen Termin beim Frauenarzt aus.
  • Es gibt einen BRCA1-Gen-Test. Diesen solltest du aber nur in Betracht ziehen, wenn es bereits Vorfälle in deiner nahen Verwandtschaft gegeben hat und damit auch ein Risiko für dich besteht.
  • Ansonsten wird empfohlen die jährlichen Vorsorgeuntersuchungen (ab 30) wahrzunehmen. Sie werden von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen. Außerdem verhelfen diese Vorsorgeuntersuchungen zu einer frühzeitigen Erkennung, die eine Heilung begünstigt.

Kommentare