Foto: Shutterstock.com

Der kürzeste Krieg aller Zeiten?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:51
Der kürzeste Krieg aller Zeiten dauerte genau 38 Minuten.
Auslöser des Spektakels war der Tod des bisherigen sansibarischen Sultans Hâmid ibn Thuwainî ibn Saʿîd am 25. August 1896, welcher mit der Kolonialverwaltung unter britischer Leitung kooperierte. Des toten Sultans Cousin Khalid bin Barghash schnappte sich mit deutscher Unterstützung den Thron, was den Briten ganz und gar nicht gefiel. Dieser Posten war längst für Hammûd ibn Muhammad ibn Saʿîd, einen weiteren Cousin, verplant.

Der Ablauf des kürzesten aller Kriege in der Geschichte

  1. Da nun Khalid bin Barghash auch nach mehreren Diskussionen nicht willens war, das golddurchwirkte Sitzkissen zu räumen, stellte er in Windeseile ein Heer von 2800 Mann auf und versuchte, seine Festung mit Vorderladerkanonen zu sichern. 
  2. Sir Harry Rowson antwortete mit fünf Kriegsschiffen, deren Landung an der Küste den Thron zurückbringen sollte, sofern der unerwünschte Postenräuber absolut nicht zurück zu Mutti ziehen möchte. 
  3. Während Khalid bin Barghash noch leicht panisch versuchte, zu verhandeln, standen die Briten mit typisch britischer Pünktlichkeit am 27. August 1986 um 9.00 Uhr morgens an ihren Granaten. 
  4. Sansibars Festung wurde innerhalb kurzer Zeit von britischen Marinesoldaten gestürmt und ausgeplündert, was angesichts ihres mageren Soldes durchaus verständlich war. 
  5. Um 9.38 Uhr war der kürzeste Krieg aller Zeiten beendet. Letzten Endes ersuchte Khalid bin Barghash um Asyl, was er im deutschen Konsulat auch bekam. 


Fazit - Was lernen wir daraus?

  1. Ein Brite meint auch was er ankündigt. Leg Dich nie mit einem Briten an! 
  2. Wenn Du eine Festung gegen Kriegsschiffe zu verteidigen hast, nimm keine Vorderladerkanonen!
  3. Postenschacherei gab es damals wie heute!
  4. Frag, bevor Du Dich irgendwo hinsetzt!

Kommentare