Foto: Dziurek / Shutterstock.com

Der Stellenwert der Europa League? - So wichtig ist sie

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:31
Die Europa League ist hinter der Champions League die "zweite Liga" im europäischen Fußball-Vereinspokal.
br />Anders als in den 70er- und 80er-Jahren hat die Europa League, die 2009 aus dem UEFA-Cup entstanden ist, heute einen deutlich geringeren Stellenwert gegenüber der Champions League, in der die europäischen Spitzenvereine spielen (wollen).

Gründe für den niedrigen Stellenwert

Der Hauptgrund hierfür ist, dass es in der Champions League, der "Königsklasse", deutlich mehr Geld zu verdienen gibt, als im "Cup der Verlierer", wie der FC Bayern den UEFA-Cup einst genannt hat. So haben Vereine die in der Champion League antreten bereits etwa 8 Millionen Euro an Startgeld verdient. Der Europa League-Sieger bekommt hingegen für diesen Triumph nur etwa 10 Millionen Euro von der UEFA überwiesen.

Die mangelnde Beliebtheit der Europa League ist aber nicht allein auf den fehlenden finanziellen Anreiz zu schieben. Ein weiteres großes Problem ist die Terminierung der Spiele. 
Um die Champions League noch exklusiver vermarkten zu können entschloss sich die UEFA, die beiden Wettbewerbe nicht mehr an den selben Wochentagen austragen zu lassen. Für die Europa-League bleibt seitdem nur noch der Donnerstag übrig, da die Spiele der "Königsklasse" am Dienstag und MIttwoch stattfinden .

Dies ist für alle Vereine ein denkbar ungünstiger Zeitpunkt, da einige Vereine im nationale Ligabetrieb am Samstag, nur 48 Stunden nach dem Europapokalspiel, wieder auflaufen müssen. Auch die für Zuschauer höchst unattraktive Anstoßzeiten um 19:00 Uhr und 21:05 Uhr sprechen nicht gerade für einen hohen Stellenwert der Europa League.
Ein Umstand der dazu führt, dass Vereine in der Europa League oft nur ihren zweiten Anzug ins Rennen schicken. Vereine, wie Inter Mailand oder der FC Liverpool, würden in der Champions League wohl in anderer personeller Besetzung um die internationale Krone kämpfen.

 

Weitere Beiträge zum Thema:

Kommentare